Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dow Chemical will Bhopal-Opfer verklagen

Der Chemiekonzern Dow Chemical hat letzte Woche eine Klage gegen die Teilnehmer einer friedlichen Bhopal-Demonstration vor einem indischen Gericht eingereicht. Überlebende der weltweit größten Chemie-Katastrophe und ihre Unterstützer hatten Anfang Dezember vor dem Hauptquartier von Dow Chemical in der westindischen Hafenstadt Mumbai (früher Bombay) protestiert. Für den angeblich entstandenen Produktionsausfall verlangt der Konzern rund 10.000 Euro Schadensersatz. Außerdem fordert Dow Chemical schärfere Gesetze, um weitere Proteste zu erschweren.

Am 3. Dezember 1984 war aus der Pestizid-Fabrik in der indischen Stadt Bhopal tödliches Gas entwichen. Seit 18 Jahren müssen die Menschen dort mit vergiftetem Trinkwasser und Boden sowie chronischen Krankheiten und Schmerzen leben. Der für das Unglück verantwortliche Konzern Union Carbide ist heute Teil von Dow Chemical, einem der reichsten Chemieunternehmen der Welt.

Von der Dow-Klage ist auch Greenpeace als ein Unterstützer der Bhopal-Opfer betroffen. Mittellose Opfer zu verklagen ist nicht der richtige Weg, um den Menschen aus Bhopal entgegenzukommen, kritisiert Greenpeace-Sprecher Von Hernandez. Wir haben eigentlich erwartet, dass Dow Chemical mit seinem neuen Geschäftsführer die Mitschuld an der Katastrophe nicht länger leugnet und endlich Verantwortung übernimmt. (abu)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.