Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dieselrußfilter noch nicht serienmäßig

Sehr zum Ärger der deutschen Autoindustrie sorgt ein Thema im Sommer 2003 für Schlagzeilen: Gesundheitsschädliche Dieselautos ohne Rußfilter. Jedes Jahr sterben rund 8000 Menschen an Lungenkrebs, der durch giftige Rußpartikel aus den Auspuffen der Millionen Dieselfahrzeuge ausgelöst wurde. Zudem leiden viele Menschen wegen der unnötigen Luftverschmutzung an Herzinfarkten, Asthma und Allergien.

Greenpeace hat im Sommer 2003 in neun Städten Messboxen an Hauptstraßen aufgestellt. Die Messergebnisse nach vier Wochen zeigen, dass es vielerorts Belastungen gibt, die die Grenzwerte des Bundesimmissionsschutzgesetzes überschreiten. Das heißt, dass die Menschen dort besonders stark gefährdet sind, an Dieselkrebs zu erkranken.

Für Autobauer wie VW und DaimlerChrysler kein Grund zur Besorgnis: Auf der internationalen Automesse in Frankfurt zeigen die Firmen zwar stolz einige Großmodelle, die künftig mit lebensrettenden Filtern ausgestattet werden. Dies geschieht jedoch nicht für besseren Gesundheitsschutz, sondern wegen der EU-Abgasnorm Euro 4. Große Modelle können diese Norm nur mit Filter einhalten. Kleinere Modelle werden weiterhin nicht serienmäßig, sondern nur gegen Aufpreis Filter erhalten. Und um die Nachrüstung bereits verkaufter Wagen kümmern sich die innovativen Autofirmen gar nicht.

Unter dem Motto Lungen lassen sich nicht nachrüsten, Autos schon stattet Greenpeace DaimlerChrysler Ende August einen Besuch ab. Aktivisten hängen zehn geschwärzte Schweinelungen vor die Zentrale in Möhringen. Mit dabei sind drei Greenpeace-Kunstwerke: Dieselschwein und Dieselferkel, umgestaltete Autos der Marken Mercedes, Smart und Lupo.

Auch Kanzler Schröder muss endlich handeln: Mit Aktionen in Berlin fordert Greenpeace Gesetze, die Autofirmen verpflichten, Rußfilter einzubauen und Nachrüstsysteme anzubieten. Eine Studie im Auftrag von Greenpeace beziffert erstmals volkswirtschaftliche Schäden durch Dieselruß: Allein die Kosten für Dieselkrebs-Erkrankungen belaufen sich jährlich auf 2,5 Milliarden Euro.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.