Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

An der Quelle der Vergiftung

Alle großen Modemarken lassen Kleidung in China produzieren - mit gefährlichen Chemikalien. Greenpeace-Mitarbeiter haben im größten chinesischen Ballungszentrum der Textilindustrie Wasserproben genommen. Mit erschütternden Ergebnissen.

  • /

Im chinesischen Binhai ist ständig schlechtes Wetter. Dicker Smog hängt über der Industriezone, Tag und Nacht paffen Qualmwolken aus hunderten Textilfabriken. In den Hinterhöfen der Färbereien türmen sich haushoch die Stoffballen und leeren Farbfässer. Eine durchschnittlich große Fabrik verbraucht etwa 2.500 Kilo Chemie am Tag. Die meisten Flüsse und Wasserstraßen Shaoxings sind stark verschmutzt und mit Chemikalien verseucht.

Binhai liegt im Bezirk Shaoxing am ostchinesischen Meer - dem größten chinesischen Ballungszentrum der Textilindustrie. 2010 wurden in Shaoxing etwa 17 Milliarden Meter Stoff gefärbt und mehr als 130 Millionen Kleidungsstücke produziert.

Greenpeace-Mitarbeiter haben im Mai 2012 in den Industriegebieten Binhai und Linjiang Abwasserproben genommen und Gefährliches gefunden: Krebserregende und fortpflanzungsschädigende Chemikalien wie Perfluoroktansäure (PFOA), TMDD, 1,2-Dichlorethan (EDC), Dibutylphthalat (DBP), Benzothiazolamine und chlorierte Aniline.

Dabei verfügt Shaoxing über die angeblich leistungsfähigste Kläranlage Chinas. Pro Tag kann das Klärwerk Shaoxing gut eine Million Tonnen Abwasser behandeln. Ein erheblicher Anteil stammt aus Textilfabriken, die sich auf 100 Quadratkilometern aneinanderreihen. Am Ende landet alles im Fluss Qiantang, der ins ostchinesische Meer fließt.

Das oberirdische Abwasserrohr des Klärwerks ist freundlich gelb lackiert und groß genug, um mit einem Geländewagen durchfahren zu können. Über ein weiteres Rohr unter Wasser strömt ebenfalls Schmutzwasser in den Fluss und bringt ihn an manchen Stellen zum Kochen. Am Tag, als Greenpeace-Mitarbeiter zwei Proben daraus entnahmen, hatte sich ein riesiger Abwasserstrudel gebildet, das Wasser war pechschwarz und schaumig.

Blutrot zeigte sich hingegen der Jian River am 8. Mai 2012. Nach einem Unfall in der Farbstofffabrik Zhejiang Deou Chemical Manufacture Co. Ltd. verfärbte sich der Fluss, Fische starben und trieben an der Oberfläche, zwischen Plastikmüll und anderem Unrat. Auch hier haben Greenpeace-Mitarbeiter Wasserproben entnommen.

Die Ergebnisse finden sich in dem heute veröffentlichten Report "Toxic Threads: Putting Pollution on Parade" von Greenpeace International, dem deutschen Dossier und der Zusammenfassung der Studie.

Am 20. November hatte Greenpeace einen großen Textilien-Test veröffentlicht. Kleidungsstücke aller Marken enthielten Rückstände gefährlicher Chemikalien und wurden auch in China hergestellt. China ist seit 1995 der weltgrößte Exporteur von Textilien aller Art wie Kleidung, Wohn- und Industrietextilien. In über 50.000 Fabriken, verteilt auf 164 Ballungszentren, wird gewebt, genäht, gefärbt und bedruckt. Greenpeace fordert, dass in China, "Hauptfabrik" der weltweiten Modeindustrie, strengere Umweltgesetze eingeführt und durchgesetzt werden. Alle in China produzierenden Marken müssen ihre Lieferanten zudem anweisen, auf gefährliche Chemikalien zu verzichten. Zuletzt hat die spanische Modekette Zara den Greenpeace-Forderungen zugestimmt.

(Autorin: Simone Miller)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Toolkit: Make-Something-Week

Die Make-Something-Week ist eine Reihe von lustigen, praktischen Events, deren Ziel es ist, Shoppen durch Handeln zu ersetzen

Zur Kampagne

Zeit zu entgiften!

Mehr als 90 Prozent unserer Kleidung kommen aus Asien. Dort vergiftet die Textilindustrie die Gewässer. Doch immer mehr Verbraucher protestieren – und konsumieren anders.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Kauf dich nicht unglücklich!

Ein Wochenende im Zeichen von Nachhaltigkeit und Selbermachen, sei es nun Essen, Mode oder sogar Häuserbauen: Bei MAKESMTHNG stand der Spaß am Tun im Vordergrund.

Mehr spielen!

Shoppen ist ein schrecklicher, nüchterner Prozess, findet Martina Glomb. Im Interview und auf der Make Something Week erzählt die Professorin für Modedesign, wie es besser geht.

Das kauf ich dir nicht ab!

Wir ertrinken in Konsumprodukten, die wir nicht brauchen – weniger wäre oft mehr. Hier sind zehn Tipps, wie man im immer schnelleren Verwertungskreislauf auf die Bremse tritt.