Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Dauergifte: Dioxin & Co.

Die Dauergifte sind weltweit gesehen das größte Problem unserer Chemie-Welt. Greenpeace fordert Chemieindustrie und Politik dringend zum Handeln auf! Dauergifte müssen gestoppt werden - jetzt und weltweit!
  • /

Die Welt ist ein Dorf

Das gilt besonders für Chemikalien. Pestizide, die auf asiatischen Feldern versprüht werden, landen genauso auf der Speisekarte der Inuits (Eskimos) in Grönland wie Dioxine aus europäischen Industrieanlagen und Flammschutzmittel aus Computergehäusen und Handys. Alle diese Gifte reichern sich in der Arktis an, obwohl die dort lebenden Inuits weder Pestizide, noch größere Mengen an anderen Industriechemikalien benötigen. Trotzdem leiden diese Menschen an den Folgen des sorglosen Umgangs mit Chemikalien. Die Dauergift-Belastung der Muttermilch von grönländischen Frauen zählt zu den höchsten der Welt.

Ursache für diese Vergiftung der Arktis ist die sogenannte Globale Destillation. Die Dauergifte verdunsten dort, wo sie eingesetzt werden. Durch die Luftströmungen werden sie um die Erde transportiert und dort, wo es am kältesten ist, fallen sie aus. Das funktioniert ähnlich einer beschlagenen Fensterscheibe: In der Nacht schlägt sich der Wasserdampf aus der Luft an der Scheibe nieder, weil sie der kälteste Ort des Zimmers ist.

Alle Dauergifte, in der Fachsprache auch als Persistant Organic Pollutants (abgekürzt POPs) bezeichnet, sind extrem langlebig, reichern sich in der Nahrungskette an und ihre Aufnahme hat bedenkliche Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen und Tieren. Viele Dauergifte sind z.B. krebserregend, erbgutschädigend oder gefährden Embryos. Andere sind stark leber- und nierenschädigend und greifen das Immun- oder Nervensystem an.

Die meisten Dauergifte verlassen als erzeugtes Produkt die Chemiefabriken, einige fallen als unbeabsichtigtes Nebenprodukt bei Herstellungs- oder Verbrennungsvorgängen an. Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die wichtigsten Dauergifte.

Das dreckige Dutzend

Zwölf Dauergifte sollen im Rahmen einer UNO-Konvention zu den POPs geächtet werden. Viele dieser Gifte sind in den Industrieländern schon lange verboten. Trotzdem werden sie, wie z.B. DDT, von den internationalen Chemiekonzernen nach wie vor in Teilen Afrikas und Asiens hergestellt oder dorthin exportiert. Gerade aufgrund ihrer Langlebigkeit und ihrer globalen Verfrachtung ist ein tatsächlicher weltweiter Ausstieg aus Produktion und Einsatz dieser Substanzen dringend erforderlich:

Das Dreckige Dutzend
Name der Chemikalie wird eingesetzt als:
Aldrin Insektizid (Termiten, Ameisen)
Chlordan Insektizid (Termiten, Bodenschädlinge)
DDT Insektizid (Anopheles-Mücke, Tsetsefliege)
Dieldrin Insektizid (Anopheles-Mücke, Tsetsefliege)
Dioxine und Furane Nebenprodukte in der Chemieindustrie und bei der Verbrennung
Endrin Insektizid, Nagetiergift
Heptachlor Insektizid (Termiten, Ameisen)
Hexachlorbenzol Pilzgift, Weichmacher für Kunststoff
Mirex Insektizid (Ameisen)
PCB (Polychlorierte Biphenyle) Kühl- und Isolierflüssigkeit (z.B. in Trafos)
Toxaphen Insektizid, Nagetiergift

Legale Vergiftung

Viele Dauergifte werden auch in Industrieländern noch in großem Umfang eingesetzt. Erst einige wenige Stoffe sind in einzelnen Ländern verboten. Auch bei diesen Umweltgiften besteht dringender Handlungsbedarf:

Legale Dauergifte in Deutschland
Stoffklasse Vorkommen Zulässigkeit
Bromierte Flammschutzmittel Computer, Handys, Autos, Bauprodukte,... in Deutschland erlaubt
Phthalate Weichmacher für Kunststoffe (PVC), Kosmetika außer für Babyspielzeug, in Deutschland uneingeschränkt erlaubt
Chlorparaffine Flammschutzmittel in Dichtungsmassen, Kunststoffen,... in Deutschland erlaubt
Tributylzinn (TBT) Schiffsanstrich (als Muschel- und Schneckentod) in der EU seit 2002 verboten aber Organozinnverbindungen können immer noch in Konsumprodukten, z.B. aus PVC, enthalten sein
Künstliche Moschusverbindungen Parfüms, Reinigungsmittel,... keine Einschränkung in Deutschland

Diese Auflistung ließe sich noch beliebig verlängern. Bei vielen Substanzen ist über ihre Gefährlichkeit noch gar nichts bekannt. Kein Wunder, verursachen doch allein in der EU über 100.000 verschiedene Chemikalien einen unübersichtlichen, schlecht erforschten Chemikaliencocktail.

Stand: August 1999

Mehr zum Thema

Die Erde - eine Müllkippe

Wir schaden unserem Planeten doppelt: Einerseits rauben wir ihm mehr als nachwachsen kann, andererseits belasten wir Land, Meer und Atmosphäre mit gigantischen Mengen von Abfall.

TBT- Ein Dauergift als Auslaufmodell?

Die jahrelange Greenpeace-Kampagne gegen das Dauergift TBT konnte im Herbst 2001 einen wichtigen Erfolg verbuchen: Die Mitgliedsländer der Internationalen Schifffahrtsorganisation (IMO)...