Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CO2-freie Kohlekraftwerke: So nötig wie ein Kropf

Seit Montag wird im südbrandenburgischen Spremberg die erste Versuchsanlage für ein so genanntes kohlendioxidfreies Braunkohlekraftwerk gebaut. Bauherr ist der Energiekonzern Vattenfall Europe. Im Jahre 2008 soll das 30-Megawatt-Kraftwerk in Betrieb gehen. Dass ein Kraftwerk, in dem Kohle verbrennt, CO2-frei genannt wird, ist natürlich Augenwischerei. Damit soll lediglich zum Ausdruck gebracht werden, dass möglichst wenig des im Zig-Tonnenmaßstab produzierten Treibhausgases in die Umwelt gelangen soll.

  • /

Die dazu nötige Technologie hat den Namen Oxyfuel-Verfahren erhalten. Bei dem Verfahren wird das in den Verbrennungskammern erzeugte Kohlendioxid konzentriert und dann unter hohem Druck verflüssigt. In diesem Zustand will man das CO2 dann unterirdisch speichern. Somit gelangt also das Treibhausgas tatsächlich nicht direkt oder sofort in die Atmosphäre. Allerdings gehen die Energiekonzerne davon aus, dass diese Technik erst 2020 einsatzfähig ist. Und bis dahin Business as usual?

Diese Technologie ist sehr teuer, sagt Gabriela von Goerne, Klimaexpertin von Greenpeace. Außerdem muss für das Konzentrieren und Verflüssigen des CO2 zusätzlich Energie bereitgestellt werden - also noch mehr Braunkohle verbrannt und gefördert werden. Auf diese Weise verstärken sich die negativen Auswirkungen der Braunkohlenutzung auf die Umwelt. Auch in Zukunft müssten Ortschaften dem Bergbau weichen und der Grundwasserspiegel abgesenkt werden.

Zudem stelle sich die Frage, wer später einmal die Kohlendioxidspeicher unter der Erde mit ihren Millionen Tonnen flüssigem CO2 für einen langen Zeitraum überwachen solle, so von Goerne. Und wer wird das alles bezahlen? Es ist deshalb viel sinnvoller, in erneuerbare Energien und Energieeffizienz beim Endverbraucher zu investieren.

Publikationen

Factsheet: CO2-freie Kohle-Kraftwerke

Wer Kohle verbrennt, produziert dabei immer Kohlendioxid (CO2). Wenn überhaupt von CO2-„Freiheit“ die Rede ist, dann ist damit gemeint, dass das, was aus dem Schornstein eines Kraftwerkes in die Luft geblasen wird, kein CO2 mehr enthält.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Geschenk an die Kohleindustrie

Nun ist es rechtsgültig: Der Bundesrat hat einen Kompromiss zum CCS-Gesetz, ein Gesetz zu Abscheidung, Transport und Lagerung von CO2, verabschiedet. Dieser wurde im Juni 2012 im...

Vattenfall gibt CO2-Endlagerpläne auf

Eine gute Nachricht: Der Energiekonzern Vattenfall hat angekündigt, seine Pläne zur CO2-Endlagerung in Brandenburg fallenzulassen. Auch das mit EU-Fördermitteln geplante CCS-...

Bundesrat stimmt CCS-Gesetz nicht zu

Der Bundesrat hat heute das Gesetz zur Abscheidung und unterirdischen Lagerung von CO2 gekippt. Der Protest der letzten Wochen gegen das CCS-Gesetz hat sich gelohnt und eine Gefahr für...