Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erfolg für Umwelt, Arbeiter und Greenpeace

Chirac pfeift Clemenceau zurück

Am Mittwoch hat der französische Staatspräsident Jacques Chirac die Rückkehr des asbestverseuchten Kriegsschiff Clemenceau in französische Gewässer angeordnet. Zuvor hatte der Staatsrat in Paris, Frankreichs höchstes Verwaltungsgericht, die Verschrottung der Clemenceau in Indien für unzulässig erklärt.

  • /

Das Urteil belohnt nicht nur unsere harte Arbeit, sondern ist auch ein Erfolg für die Arbeiter in den asiatischen Shipyards, sagt Stefan Flothmann, Greenpeace-Kampagnenleiter in Indien. Das Signal durch den französischen Gerichtshof dürfte von der Industrie und Regierungen nicht überhört werden und deutliche Konsequenzen für die Praxis der Schiffsverschrottung in Dritte-Welt-Ländern haben.

Greenpeace und drei andere Umweltschutzorganisationen hatten vor dem Staatsrat geklagt, weil sie Mensch und Natur durch die unsachgemäße Verschrottung des Flugzeugträger im indischen Alang in großer Gefahr sahen. Die Clemenceau enthält neben großen Mengen Asbest noch PCB und Schwermetalle. Die Arbeiter in Alang wären vor diesen Stoffen nur unzureichend geschützt worden.

Das Schiff wird nun auf seinen Asbestgehalt untersucht werden, bevor über sein endgültiges Schicksal entschieden wird. Bevor Indien als Ort der Verschrottung gewählt wurde, hatten bereits die Türkei und Griechenland die Einfahrt des Schiffes in ihre Hoheitsgewässer verhindert.

Der Rückruf geht Chiracs fünftägiger Asien-Reise nach Thailand und Indien voraus. Der Fall Clemenceau hatte in Frankreich für allgemeine Empörung gesorgt. Das Schiff gilt als Symbol für die Art und Weise, in der viele reiche Nationen ärmere Länder als Müllhalden für ihre gefährlichen Abfälle mißbrauchen.

Die Clemenceau ist kein Einzelfall. Neue Giftkreuzer stehen bereits in den Startlöchern zur Verschrottung in asiatischen Schiffsfriedhöfen. So soll zum Beispiel das Kreuzfahrtschiff SS Norway - früher France - in Bangladesch verschrottet werden, obwohl es mit rund 1.250 Tonnen asbesthaltigem Material verseucht ist.

In der globalisierten Welt von heute ist es entscheidend, dass Länder wie Frankreich und Indien kooperieren, um das internationale Recht zu wahren, sagt Pascal Husting von Greenpeace Frankreich. Die Verantwortung darf nicht in schamloser Weise auf jene in den verletzlichsten Gebieten der Erde abgewälzt werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.