Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Chemieindustrie muss REACH anerkennen

Greenpeace, BUND, WWF und DNR haben die Industrie aufgefordert, ihren Widerstand gegen die neue EU-Chemikalienpolitik aufzugeben. Anlass für den Appell: Das Umweltbundesamt hat am Mittwoch in Berlin den ersten Entwurf einer Studie zu den Auswirkungen des geplanten neuen EU-Chemikaliengesetzes vorgestellt. Die Studie soll Ende September fertiggestellt sein.

Das neue EU-Gesetz REACH (Registrierung, Evaluation und Autorisierung von Chemikalien) soll einen besseren Umwelt- und Verbraucherschutz gewährleisten und wird von den Industrieverbänden heftig bekämpft. Andreas Bernstorff, Chemieexperte bei Greenpeace, äußerte sich in Berlin befremdet darüber, wie kleinmütig die Industrie an das Thema herangehe und ihre Innovationspotenziale herunterspiele.

Bernstorff: Wir lesen täglich in der Werbung über Kreativität und Innovationskraft der Industrie. Und tatsächlich gibt es historische Großtaten. Als 1989 die Verbrennung gefährlicher Abfälle auf hoher See beendet wurde, ging der Einsatz Krebs erregender Chlorkohlenwasserstoffe schlagartig zurück. Chemikalien wurden auf wässriger Basis eingesetzt, Druckwalzen konnten mit Rapsöl gereinigt werden, Gifteinsatz durch Ultraschall ersetzt werden. Die Konsequenz aus diesen Erfahrungen kann nur heißen: Der Druck auf die Industrie muss erhalten bleiben. Nur dann bewegt sie sich.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.

Ab Werk in den Abfall

Eine ganze LKW-Ladung Neuware pro Woche landet im Müll: Bilder aus dem Amazon-Logistikzentrum in Winsen an der Luhe belegen rücksichtslose Praktiken im Onlinehandel.