Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Arsen im indischen Grundwasser

Wissenschaftler der Universität Karlsruhe wollen der laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) größten Massenvergiftung in der Geschichte der Menschheit auf den Grund gehen: der Arsen-Belastung des Grundwassers im nordöstlichen Indien und in Bangladesch.

Das Problem ist seit rund 15 Jahren bekannt. In dieser Zeit ist die Zahl der Krebs- und Hauterkrankungen in den betroffenen Regionen deutlich angestiegen. Woher die tödliche Gefahr kommt, ist noch nicht genau erforscht. Die Wissenschaftler vermuten, dass natürlich vorkommendes Arsen durch menschliche Einflüsse aus dem Gestein gelöst wird und hochkonzentriert ins Wasser gelangt. Abwässer, Überdüngung mit Phosphat oder intensives Pumpen könnten die Ursache sein. Eine entscheidende Rolle spielen Mikroorganismen.

Glück im Unglück: Kulturpflanzen wie Reis oder Weizen scheinen das Arsen nicht aufzunehmen. Ungeklärt ist bislang, wie weit Knollenfrüchte wie Kartoffeln, Rüben oder Möhren belastet sind. In Kuhmilch haben indische Forscher bereits erhebliche Mengen an Arsen festgestellt. Die Karlsruher Wissenschaftler versuchen, den betroffenen Menschen praktische Hilfe zu bieten. Sie geben ihnen Ratschläge zur Selbsthilfe. So kann schon ein alter Eimer, der mit Kies oder Sand gefüllt ist, als Trinkwasser-Filter dienen. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Eine selbstverschuldete Krise

Was passiert mit einer halben Milliarde unverkaufter Kleidungsstücke? Auf keinen Fall dürfen sie vernichtet werden, fordert Greenpeace und wendet sich an die zuständigen Behörden.

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.