Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktuelle Feinstaub-Vorhersage auf www.greenpeace.de

Der beste Schutz vor Feinstaub ist, ihn gar nicht erst in die Atemluft gelangen zu lassen. Solange diese grundlegende Forderung nicht erfüllt ist, gibt es nur einen Schutz: sich bei hoher Feinstaubbelastung möglichst wenig im Freien aufzuhalten. Ab sofort bietet Greenpeace die Möglichkeit nachzusehen, wie hoch die aktuelle Belastung in Ihrer Region ist.

  • /

Deutschlandkarte und Daten stammen vom Rheinischen Institut für Umwelt an der Universität Köln (RIU). Sie werden täglich auf den neuesten Stand gebracht und sagen die Belastung für den aktuellen und die beiden folgenden Tage voraus.

Greenpeace hat vom 15. Februar bis 8. März 2006 in 14 Landeshauptstädten stichprobenartig Feinstaub gemessen. Das Ergebnis deutet darauf hin, dass die Belastungen wesentlich höher sind als die EU-Kommission vermuten oder schätzen konnte, als sie die jetzige Richtlinie erließ.

Fast alle Proben enthielten über 50 Prozent Partikel, die kleiner waren als 2,5 Mikrometer. Diese kleinen Partikel sind besonders gefährlich. Sie dringen tief in die Lunge ein und können dort zum Beispiel Lungenkrebs verursachen. Laut WHO sterben in Deutschland jährlich rund 75.000 Menschen frühzeitig an den Folgen der Feinstaubbelastung.

Greenpeace hat sich mit Petitionen an die Ministerpräsidenten und Petionsausschüsse der Landtage gewandt. Die Länderchefs müssen sich im Bundesrat für die Förderung von Filtern einsetzen: Autofahrer sollen eine Unterstützung von 1000 Euro erhalten, wenn sie ihr Dieselfahrzeug mit einem Vollfilter nachrüsten lassen. Bislang sollen lediglich Teilfilter gefördert werden. Sie halten aber nur bis zu 30 Prozent der Feinstäube aus den Abgasen zurück.

Die EU plant für das Jahr 2010 eine Verschärfung des jetzigen Grenzwertes für Feinstaub von 40 Mikrogramm auf 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Die Autoindustrie versucht derzeit, dies zu verhindern. Greenpeace fordert die verantwortlichen Politiker auf, die Verschärfung unbedingt durchzusetzen.

 

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Das Wegwerfprinzip

„Bioplastik“, „Chemisches Recycling“ – so was klingt erst mal gut, ist es aber nicht. Der Report „Das Wegwerfprinzip“ beschreibt, mit welchen Tricks multinationale Konzerne die Öffentlichkeit täuschen.

Mehr zum Thema

Exportschlager Umweltgifte

Deutschland löst sein Plastikproblem nicht, es schiebt es nur weiter – in Länder, die mit der Bewältigung überfordert sind. Ein Greenpeace-Report beleuchtet die Gesundheitsfolgen.

Kein Allheilmittel

Das Bundesumweltministerium will das Zerstören neuwertiger Waren im Onlinehandel stoppen. Dafür kämpft Greenpeace seit Jahren. Wie ist der neue Gesetzesentwurf zu bewerten?

Übles Mehr in Meeresfrüchten

Plastik ist überall. Erst im Supermarktregal, dann im Meer – und wieder auf dem Teller: Eine Greenpeace-Untersuchung belegt Mikroplastik-Funde in vielen Fischeinkäufen.