Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivisten auf Basler Chemie-Kaminen

Rund 30 Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten sind im Morgengrauen auf das Gelände des Ciba-Konzerns spaziert. Kletterer haben sich auf den symbolträchtigen Chemie-Kaminen des Konzerns eingerichtet und zwei große Transparente angebracht: Ciba + Syngenta: PAY NOW! (Ciba + Syngenta: Zahlt jetzt!). Sie fordern die Sanierung der gefährlichen Giftmülldeponien von Ciba, Syngenta und Novartis in der Region Basel.

  • /

Über 200.000 Baseler beziehen ihr Trinkwasser aus der Muttenzer Hard. Bereits im letzten Jahr wiesen Greenpeace und das Forum besorgter Trinkwasserkonsumenten nach, dass 29 der Deponiechemikalien im Trinkwasser der Muttenzer Hard zu finden sind. Die Chemiemülldeponien liegen nur wenige hundert Meter davon entfernt.

Die Sanierung der Deponien kostet mehrere hundert Millionen Franken. Doch die Finanzierung durch die Verursacher ist alles andere als gesichert. Während Novartis im letzten Herbst eine unabhängige Sanierungs-Stiftung mit 200 Millionen Franken gründete, vermieden Ciba und Syngenta bisher jegliche Zahlung für die Sanierung.

Nach Firmen-Informationen müssen aber Ciba etwa 50 Prozent und Syngenta und Novartis je 25 Prozent der Sanierungskosten übernehmen. Damit bleibt Ciba vorerst 400 Millionen und Syngenta 200 Millionen Franken schuldig. Verantwortliches Handeln bedeutete allerdings, dass die beiden Konzerne das geforderte Geld schnellstens in eine unabhängige Stiftung zur Altlasten-Sanierung einzahlten.

Matthias Wüthrich, Chemieexperte von Greenpeace Schweiz, fordert die Konzernleitungen daher nachdrücklich auf: Folgen Sie dem Beispiel von Novartis! Beweisen Sie, dass Ciba und Syngenta zahlungsfähig sind und Ihnen die Beseitigung des Deponie-Problems wichtig ist! Zahlen Sie jetzt Ihren Anteil in eine unabhängige Sanierungs-Stiftung ein.

200'000 Baslerinnen und Basler haben ein Recht auf langfristig sauberes und sicheres Trinkwasser. Die Bevölkerung, welche mit Chemikalien belastetes Wasser trinken muss, braucht Sicherheiten, dass das Geld der Verursacher für die Sanierungen vorhanden ist!

Die Kletter-Aktivisten bloggen übrigens unter http://www.totalsanieren.ch direkt vom Kamin herunter. Dort gibt es auch mehr Bilder.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Wegwerfware Retouren

Die Deutschen bestellen immer mehr im Netz – und schicken immer häufiger Pakete zurück. Kaum jemand weiß allerdings, dass ein großer Teil der Retouren nicht wieder verkauft wird, sondern im Müll landet. Nur Einer von Zehn ist sich dieser Verschwendung bewusst, zeigt die Greenpeace-Umfrage zum Online-Kaufverhalten 2018.

Mehr zum Thema

Weg mit dem Müll

Was tun mit seinem Müll, wenn man ihn nicht selbst entsorgen will? Recherchen zeigen: Reiche Länder exportieren Hunderttausende Tonnen nach Malaysia ­– zum Schaden des Landes.

Mach was!

Während der Handel mit Rabattschlachten zum Massenkonsum ruft, trafen sich am Wochenende Kreative und Künstler, die auf Reparieren, Selbermachen, Tauschen setzen statt auf Kaufen.

Pakete bis zum Mond

2017 wurde so viel online bestellt, dass die Pakete fast bis zum Mond und zurück reichen würden. Was die Verbraucher nicht wissen: Große Teile der Retouren landen im Müll.