Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Abgewrackt: "Blue Lady" wird in Indien verschrottet

Das mit Asbest beladene Kreuzfahrtschiff "Blue Lady" wird nun doch in Indien abgewrackt. So entschied das oberste indische Gericht am Mittwoch nachdem es den Bericht einer Expertenkommission gehört hatte. 1960 lief das ehemalige Kreuzfahrtschiff als "SS France" in Frankreich vom Stapel. Seine jetzige Ladung ist heikel: Rund 900 Tonnen Asbest und 300 Tonnen Giftmüll wie das krebserregende PCB befinden sich auf dem alten Ozeandampfer. Greenpeace hat deshalb gegen die Abwrackung protestiert.

  • /

Ohne Ergebnis, wie sich jetzt zeigt, denn mit dieser Entscheidung tritt das 315 Meter lange Schiff seine letzte Reise an. Sein Ziel ist der Strand von Alang im westindischen Bundesstaat. Dort liegt der weltweit größte Schiffsfriedhof. Die Abwrackung in Indien bedeutet ein gutes Geschäft für die ehemaligen Eigentümer. Umweltschutzmaßnahmen spielen keine Rolle, ebenso wie der Arbeitsschutz. Noch dazu zerlegen die indischen Arbeiter die Blue Lady für wenig Lohn. Ein Schnäppchen, denn das rohstoffarme Indien benötigt den Stahl aus alten Schiffen.

Da die Entsorgung in Europa wegen der vielen Gefahren und Schadstoffe zu teuer ist, werden die Schiffe oftmals in armen Ländern verschrottet. Auch das französische Kriegsschiff Clemenceau sollte in Indien ausgemustert werden. Schon auf Fahrt, musste es wieder umkehren: Der französische Gerichtshof hatte der Klage von Greenpeace und anderen Umweltschutzorganisationen stattgegeben. Frankreichs Ministerpräsident Jacques Chirac ordnete im Februar die Rückkehr an. Nach Angaben der französischen Regierung hatte das Schiff 45 Tonnen Asbest geladen.

2003 starben auf der Blue Lady sieben Menschen nachdem an Bord ein Heizkessel explodiert war. Zwischenzeitlich gehörte das Schiff einem Geschäftsmann aus Bangladesch. Er verkaufte es wiederum an einen indischen Schiffsverschrotter, da der Blue Lady die Einfahrt in die Hoheitsgewässer Bangladeschs verwehrt blieb.

Weiterführende Publikationen zum Thema

The smart supermarket

Wie könnte er aussehen, der Supermarkt der Zukunft? Welche Möglichkeiten gibt es, die Unmengen an Plastik zu vermeiden, in denen waren heute eingepackt sind?

Mehr zum Thema

Ein LieferkettengesetzCHEN

Der ausgehandelte Entwurf ist eine Minimallösung. Der Schutz von Menschenrechten und Umwelt kann damit nicht wirksam durchgesetzt werden. 

Eine selbstverschuldete Krise

Was passiert mit einer halben Milliarde unverkaufter Kleidungsstücke? Auf keinen Fall dürfen sie vernichtet werden, fordert Greenpeace und wendet sich an die zuständigen Behörden.

Stiller Skandal

Erneut ist eine Entscheidung über das Lieferkettengesetz vertagt worden. In Berlin protestierten Greenpeace-Aktive deswegen für Umweltschutz und Menschenrechte.