Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wo ist der Castor-Transport?

Der längste Castor, der jemals durch Deutschland gerollt ist, hat am späten Dienstagnachmittag die deutsche Grenze erreicht: Zwei E-Loks vorne, fünf BGS-Begleitwaggons, 12 Castoren, wieder fünf BGS-Waggons und nochmal zwei E-Loks.

Wo befindet sich der Castor? Welchen Weg nimmt der Castor-Zug? Wie lange braucht der Castor-Transport bis nach Gorleben? Wir werden Sie die nächsten Stunden und Tage auf dem Laufenden halten:

Donnerstag, 14.11.02:

7.22 Uhr: Die zwölf Castoren erreichen das Zwischenlager in Gorleben.

6.31 Uhr: Der Castor-Konvoi verlässt den Verladebahnhof Dannenberg und nimmt die Südroute über Splietau zum Zwischenlager Gorleben.

3.36 Uhr: Alle 12 Castor-Behälter sind fertig auf LKWs verladen.

2.55 Uhr: Der elfte Castor-Behälter ist von der Schiene auf den LKW umgeladen.

Mittwoch, 13.11.02:

22.00 Uhr: Halbzeit beim Umladen: der sechste Castor ist auf einem LKW.

17:41 Uhr: Der Zug erreicht den Verladekran.

17:15 Uhr: Der bislang größte Castor-Transport ist in Dannenberg angekommen.

16:42 Uhr: Weiterhin sind die Greenpeace-Aktivisten vor der Partei-Zentrale der Grünen in Berlin. Sie richten sich auf eine lange Nacht ein...

16:20 Uhr: Der über 600 Meter lange Zug verläßt Hitzacker.

14:44 Uhr: Der Zug mit dem Atommüll wurde in Leitstade (noch vor Hitzacker) gesichtet.

14:27 Uhr: Der Transport durchfährt den Bahnhof von Göhrde

14:14 Uhr: Castoren in Süschendorf.

13:56 Uhr: Die Castoren sind in Dahlenburg gewesen.

13:36 Uhr: Der Atommüll passiert Bavendorf. Bei Hitzacker befinden sich Atom-Gegner auf dem Gleis.

13:27 Uhr: Vorbeifahrt des größten Castor-Transportes in Rohstorf

13:19 Uhr: Atommüll-Transport kommt durch Vastorf.

13.00 Uhr: Der Castor-Zug passiert Wendisch Evern.

12.52 Uhr: Die Castoren verlassen Lüneburg wieder.

12.44 Uhr: Der mehrere Hundert Meter langen Zug erreicht die Bezirkshauptstadt Lüneburg.

12.30 Uhr: Der Atommülltransport passiert den Ort Radbruch.

12.26 Uhr: Der Castor-Transportzug kommt an Winsen/Luhe vorbei.

12.20 Uhr: Die zwölf Castoren verlassen den Rangierbahnhof Maschen.

10.19 Uhr: Greenpeace-Aktion in Berlin. Greenpeacer liefern zwölf Castoren bei der Parteizentrale der Grünen ab.

10.05 Uhr: Der Castor-Zug fährt durch Buchholz.

9.15 Uhr: Der Castor-Transport fährt wieder. Er passiert Verden und befindet sich auf dem Weg Richtung Rotenburg/Hamburg.

7.43 Uhr: Die Castoren stehen erneut südlich von Verden. Nach Auskunft der BI Lüchow-Dannenberg haben sich zwei Castorgegner am Gleis festgekettet.

6.32 Uhr: Der Castor-Zug steht außerplanmäßig südlich von Eystrup auf der Strecke von Nienburg nach Verden.

5.08 Uhr: Der Castor-Transport passiert Wunsdorf und ist auf dem Weg nach Niendorf.

3.28 Uhr: Castor-Transport fährt durch Göttingen.

2.45 Uhr: Die Castoren erreichen Witzenhausen und fahren weiter Richtung Göttingen. Das ist eine Abweichung der bisherigen Route, die über Altenbeeken führte.

2.12 Uhr: Der Castor-Zug passiert Kassel.

1.30 Uhr: Der Castor-Transport durchfährt Bebra und befindet sich auf dem Weg nach Kassel.

0.25 Uhr: Die 12 Castoren fahren durch Fulda.

Dienstag, 12.11.02:

22.05 Uhr: Der Castor-Transport passiert Groß-Gerau und fährt weiter Richtung Darmstadt.

21.27 Uhr: Der Castor-Transport fährt weiter Richtung Wendland. Der Stopp in Mannheim ist beendet worden.

20.30 Uhr: Des Castor-Zug steht rund 90 Minuten in Mannheim und wird an der Weiterfahrt gehindert:-)

20.05 Uhr: Der Castor-Transport passiert Mannheim. Laut dpa wurde der Transport in Mannheim gestoppt.

19.57 Uhr: Die Castoren werden frühestens zwischen 4.00 Uhr und 4.30 Uhr in Lüneburg eintreffen.

18.53 Uhr: Der Castor-Transport fährt durch Karlsruhe.

18.25 Uhr: Die Castoren sind um 18.25 Uhr in Wörth losgefahren und befinden sich auf dem Weg Richtung Gorleben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.