Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wie radioaktiv ist meine Bank?

Sie suchen noch verzweifelt einen guten Vorsatz fürs Neue Jahr? Wir haben da etwas für Sie: Die Umweltorganisation urgewald hat heute eine Broschüre für Verbraucher veröffentlicht, die aufzeigt, welche Banken die Atomindustrie finanzieren - und welche nicht.

  • /

Während die Banken gerne und umfassend über ihr Engagement bei den Erneuerbaren reden, schweigen sie sich aus zu ihrer Finanzierung für die Atomindustrie. Dieses 'Atomgeheimnis' wollen wir mit unserer Studie lüften, erklärt Heffa Schücking, Geschäftsführerin von urgewald.

Platz eins belegt in der Untersuchung - an der auch Greenpeace International mitgewirkt hat - die Deutsche Bank: 7,8 Milliarden Euro flossen zwischen 2000 und 2009 in die Atomindustrie. Neben den vier großen deutschen Atomkonzernen RWE, E.ON, EnBW und Vattenfall wurde auch der französische Atomkonzern Areva finanziell unterstützt.

Areva plant nicht nur neue Atomkraftwerke in vielen Ländern, sondern fällt auch durch dreckige Geschäfte in Niger, einem der ärmsten Länder dieser Erde, auf. So hat eine Studie von Greenpeace International im Mai dieses Jahres gezeigt, wie die Lebensgrundlagen der Menschen in der Nähe der Uran-Minen verseucht werden. Luft, Wasser und Erde sind über internationale Standards hinaus kontaminiert.

Aber auch andere Banken finanzieren die Atomwirtschaft: die Commerzbank mit 3,9 Milliarden und die UniCredit/Hypovereinsbank mit 2,3 Mrd. Euro. Urgewald hat insgesamt elf deutsche Banken und ihr finanzielles Engagement für die Antomindustrie unter die Lupe genommen: von der Kreditvergabe bis zur Ausgabe und dem Besitz von Anleihen und Aktien. Die Broschüre gibt Verbrauchern die Möglichkeit, gezielt zu prüfen, ob und welche Atomunternehmen ihre Bank finanziell unterstützt hat, sagt Regine Richter, Mit-Autorin der Studie.

Wer sein Geld also nicht bei den Ackermännern dieser Welt angelegt wissen will, es aber auch nicht unter dem Kopfkissen verstecken möchte, kann die Broschüre zu Rate ziehen. Denn sie zeigt Wege aus dem Dilemma: GLS Bank, Triodos Bank, Umwelt- und Ethikbank schließen Atomfinanzierungen explizit aus.

Wenn Sie sich die Aktivitäten von Banken weltweit anschauen wollen, klicken Sie auf: www.nuclearbanks.org.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.