Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wahlkampf mit verlängerter Laufzeit

Wir haben erst 2008 und der Wahlkampf treibt schon Blüten. Die neueste: 40 Milliarden Euro zurück in die Taschen der Bürger - durch Laufzeitverlängerungen bei Atomkraftwerken. Unser Tipp: Kaufen Sie lieber eine Energiesparlampe.

  • /

Laufzeitverlängerungen als Geldspender? Ein Wahlkampfbluff der CDU/CSU, nichts weiter, so Energieexperte Andree Böhling. Mit der Aussicht auf billigen Strom versucht die Union, die Bevölkerung zu ködern. Doch die Rechnung kann so nicht aufgehen. Damit verspielt die Union auch noch ihren Ruf, mit Geld umgehen zu können.

Der Greenpeace-Experte erinnert an Berechnungen, die das Öko-Institut durchgeführt hat. Demnach beträgt die Entlastung für den einzelnen Haushalt durch Laufzeitverlängerungen monatlich weniger als 50 Cent. Allein mit dem Ersatz einer einzigen Glühlampe durch eine Energiesparlampe lässt sich monatlich doppelt so viel einsparen.

Darüber hinaus unterschlägt die Union in ihrer Rechnung die höheren Risiken, die von älteren Atomkraftwerken ausgehen. Und die Kosten, die durch Laufzeitverlängerungen entstehen. Beispiel Atommüll: Eine Lösung des Problems ist nirgendwo in Sicht. Die Kosten für die Endlagerung sind daher überhaupt nicht absehbar. Das Beispiel des Atommülllagers in Asse zeigt, wie schwierig es ist, den strahlenden Müll sicher zu lagern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.