Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Update: Heiße Fracht für Gorleben

Der Zug mit den Atommüllbehältern für Gorleben befindet sich wenige Kilometer vor Dannenberg. Der Protest ist so stark wie seit Jahren nicht mehr. Die alarmierenden Erkenntnisse aus dem Atommülllager Asse haben offenbar viele Menschen wieder auf die Straße getrieben. Greenpeace hat bei Aufnahmen mit einer Infrarotkamera erhöhte Wärmeentwicklung an einem Teil der Castoren festgestellt.

  • /

Medienberichten zufolge ist es drei Atomkraftgegnern gelungen, in Leitstade bei Hitzacker den ersten Castor zu erklettern. Sie wurden nach kurzer Zeit von der Polizei heruntergeholt.

In Dannenberg werden die Atommüllbehälter vom Zug auf LKW umgeladen. Bis Gorleben sind es dann noch rund 20 Kilometer. Es gibt zwei mögliche Routen. Landwirte aus der Region sind mit Traktoren und anderen schweren landwirtschaftlichen Fahrzeugen unterwegs, um die Straßen zu blockieren. Vor dem Zwischenlager Gorleben haben sich über tausend Menschen versammelt, um die Castoren zu erwarten.

An der Großdemonstration am Sonnabend hatten sich etwa 15.000 Menschen beteiligt. Auch hier waren rund 400 Landwirte mit ihren Traktoren dabei.

An der Demonstration nahmen auch Greenpeace-Aktivisten teil, die zuvor drei Tage lang auf dem Förderturm der Asse gegen die Endlagerung von strahlendem Müll in Salzstöcken protestiert hatten.

Am Sonntagmorgen hatte Greenpeace den Sonderzug an der französischen Grenze mit einer Wärmebildkamera fotografiert. Die Fotos zeigen eine deutlich höhere Wärmeentwicklung als in den vergangenen Jahren. Die Infrarotkamera stellt Temperaturunterschiede durch unterschiedliche Farben dar. Rot steht für die höchste Wärmeabgabe.

Der Temperaturanstieg erklärt sich aus der zunehmenden Anreicherung der Brennelemente mit Uran-235. Diese führt zu stärkeren Abbränden und höherer Radioaktivität. Wegen der gestiegenen Strahlung wird der Atommüll dieses Jahr in einem neuen französischen Behälter (TN 85) transportiert.

Die nach Gorleben rollende Fracht ist radioaktiver als alle bisher nach Deutschland gebrachten Abfälle, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. Auch in den störanfälligen alten Reaktoren werden Brennelemente mit immer höher angereichertem Uran eingesetzt. Höhere Abbrände erzeugen mehr Leistung, führen aber zu höheren Sicherheitsrisiken.

Es ist unverantwortlich, dass die Stromkonzerne eine Leistungssteigerung alter Atomreaktoren als Erfolg verkaufen, aber damit Risiken beim Betrieb und bei der Endlagerung erhöhen, sagt Smital. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, sich gegen die Einlagerung von Atommüll in Salzstöcken zu entscheiden und den Standort Gorleben aufzugeben.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.