Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unfall in Urananlage - Arbeiter verstrahlt

In der Urananreicherungsanlage im münsterländischen Gronau ist es im Januar 2010 zu einem Unfall gekommen. Dabei wurde Uranhexafluorid (UF6) freigesetzt. Ein Arbeiter wurde verletzt und musste zur Beobachtung in die Uniklinik Münster eingeliefert werden. Laut Betreiberfirma Urenco bestand keine Gefahr für die Bevölkerung.

  • /

Einer Meldung des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums zufolge passierte der Unfall, als der Mitarbeiter einen als leer und gereinigt ausgewiesenen Behälter für eine Druckprüfung vorbereiten wollte. In dem Fass befanden sich jedoch offenbar Reste von Uranhexafluorid.

Uranhexafluorid ist ein hochgefährlicher Stoff. Es verbindet sich mit Wasser zu Flusssäure. Um diesen chemischen Vorgang auszulösen, genügt normale Luftfeuchtigkeit. Flusssäure ist weitaus aggressiver als Salzsäure. Sie ätzt sogar Glas durch.

In Gronau wird seit 1985 der Brennstoff auch für die deutschen Atomkraftwerke hergestellt. Der Unfall vom Donnerstag ist das zehnte meldepflichtige Ereignis seit 1999. Insgesamt sind 18 solcher Ereignisse bekannt. In der Öffentlichkeit wird die Anlage nur wenig beachtet, obwohl sie ein Dreh- und Angelpunkt der Atomkraft auch über Deutschland hinaus ist.

Der Unfall in der Gronauer Uranfabrik ist ein weiteres Glied in der schier endlosen Kette von Störfällen und Skandalen bei der Nutzung der Atomenergie, sagt der Atomphysiker Heinz Smital. Als Beispiele nennt der Greenpeace-Experte das Absaufen des Endlagers Asse II, das Krümmel-Desaster oder die Manipulationen bei der Auswahl des ungeeigneten Endlagerstandortes Gorleben. Sicherheit für die Menschen kann es nur mit einem schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomkraft geben.

Smital fragt, was eigentlich noch passieren müsse, damit die Bundesregierung endlich kapiert: Atomenergie ist hochgefährlich und nicht beherrschbar. E.ON, Vattenfall und Co. machen Profite auf Kosten der Gesundheit der Menschen. Aufgabe der Bundesregierung ist es, die Bürger zu schützen und nicht die Gewinne der Atomkonzerne.

Die Firma Urenco ist eine Holdinggesellschaft. Anteilseigner sind zu gleichen Teilen der britische und der niederländische Staat sowie die deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON.

Publikationen

Uranvorräte der Welt

Uran wird hauptsächlich für die Atomindustrie abgebaut. Jedes Kilogramm Uran, das heute wie damals aus der Erde geholt wird, zerstört und verschmutzt die Umwelt und kann in Atombomben oder in Atomkraftwerken zur tödlichen Gefahr für die Menschen werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.