Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stromkonzerne drohen mit Atomausstieg

Die Energieversorger drohen: Wenn die Brennelementesteuer kommt, schalten wir die Atomkraftwerke ab. Nur zu, sagt Greenpeace. Schließlich wünscht ein Großteil der Bevölkerung schon lange einen schnellen Atomausstieg - und eine Stromversorgung ohne die alten Atommeiler ist kein Problem.

  • /

Auf die acht ältesten Atomkraftwerke könnte Deutschland sofort verzichten, belegt Greenpeace mit neuen Berechnungen. Sie steuern nur noch 5,4 Prozent zur deutschen Stromversorgung bei. Die übrigen neun könnten bis 2015 abgeschaltet werden, wenn die Erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden. Das zeigt das Greenpeace-Energie-Szenario Plan B 2050.

Die Ankündigung der Stromkonzerne sei keine Drohung, sondern eine gute Nachricht, stellt Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer fest. Damit haben die Stromversorger zugegeben, dass die maroden deutschen Atomkraftwerke zur Deckung der Stromversorgung nicht benötigt werden. Greenpeace fordert die Stromkonzerne dazu auf, die acht ältesten und damit gefährlichsten Atomkraftwerke sofort abzuschalten.

Das Energie-Szenario Plan B 2050 zeigt, wie Deutschland schon bis 2015 aus der Atomenergie aussteigen und ab 2035 bis 2040 auch auf Kohle verzichten könnte. So wäre im Jahr 2050 die deutsche Stromproduktion beinahe klimaneutral. Dabei bliebe die Versorgung gesichert und es könnten sogar die Stromkosten gesenkt werden. Bereits heute tragen Erneuerbare Energien mehr als 16 Prozent zur deutschen Stromproduktion bei.

Wer Deutschland zukunftsfähig machen will, muss konsequent auf Erneuerbare Energien setzen. Eine Laufzeitverlängerung für Atommeiler würde den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren blockieren. Das wäre Gift für diesen boomenden Wirtschaftszweig. Wenn die Bundesregierung jedoch weiter auf Atomkraft setzt, schadet sie damit Deutschland, so Münchmeyer.

Publikationen

Klimaschutz: Plan B bis 2020

Die Erde erwärmt sich schneller als bislang vorhergesagt. Es müssen sofort wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden - vor allem von Seiten der Politik und Wirtschaft. Die Studie untersucht, wie der vorzeitige Atomausstieg mit dem Klimaschutzziel vereinbar ist, die Emissionen von Treibhausgasen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.