Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Strategien für den Tag X

Zum größten Castortransport in der Geschichte Deutschlands Mitte November wird es vor allem kleinere lokale Aktionen von Atomkraftgegnern geben, dies teilten Sprecher der Anti-Atom-Bewegung am Dienstag in Hamburg mit. Die Gruppen wollen vor allem darauf aufmerksam machen, dass das Endlagerproblem trotz Atomkonsens noch nicht gelöst ist. Die Auftaktkundgebung wird am 9. November in Gorleben stattfinden.

Die Atomkraftgegner planen Straßen- und Schienenaktionen auf der gesamten Strecke zwischen der Wiederaufarbeitungsanlage in La Hague und dem Zwischenlager in Gorleben. Bereits in Frankreich sollen Gruppen aktiv werden. Der Schwerpunkt des Protests soll sich aber auf das letzte Schienenstück von Lüneburg nach Dannenberg konzentrieren. Am Verladekran wollen die Aktivisten eine Videokamera aufstellen, die die aktuellen Bilder direkt ins Internet überträgt.

Im Wendland wird die Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg zusammen mit der Initiative X-tausendmal quer ein Camp organisieren. X-tausendmal-quer plant eine gewaltfreies Sit-in gegen den Transport und das Bündnis Region aktiv lädt an der Bahnstrecke bei Göhrde Demonstranten zur Übernachtung in Scheunen und Privatunterkünften ein. Gegen das am Wochenende ergangene Demonstrationsverbot entlang der Castorstrecke gehen die Atomkraftgegner gerichtlich vor.(abu)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.