Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stoppt den atomaren Wahnsinn!

Um 1:23 Uhr, exakt 25 Jahre nach der Explosion des Reaktors Nummer 4, waren auf dem Sarkophag des Atomkraftwerks Tschernobyl die Worte "Stoppt den atomaren Wahnsinn!" zu lesen. Mit der Projektion auf die Schutzhülle erinnerte Greenpeace am Dienstag an den Beginn der Atomkatastrophe von 1986.

  • /

Die Atom-Explosion in Tschernobyl brachte furchtbares Leid über Millionen von Menschen. Und sie tut es immer noch, sagt Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International (aus dem Englischen übersetzt). Wir sind heute mit unseren Gedanken bei den Opfern der Katastrophe und ihren Verwandten. Wir fühlen die moralische Verpflichtung, aus Tschernobyl zu lernen.

In den frühen Morgenstunden des 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zum Super-GAU. Das Unglück ereignete sich in einem graphitmoderierten Druckröhrenreaktor vom Typ RBMK. Ursache für die Havarie war eine Kombination aus menschlichem Versagen und einem Konstruktionsfehler des Reaktortyps, den mehrere Explosionen zerstörten. Seine Ummantelung fing Feuer und brannte zehn Tage lang. Dabei gelangte radioaktives Material in die Atmosphäre und verteilte sich weiträumig über ganz Europa. Große Flächen wurden dabei kontaminiert. Experten vermuten, dass noch immer 95 Prozent der 190 Tonnen Kernbrennstoff in der Reaktorruine liegen. Ein Sarkophag aus Metall soll den Austritt weiterer Strahlung verhindern. Doch die Schutzhülle ist instabil und droht zu kollabieren.

ie Dimension der Atomkatastrophe sprengt noch immer unser Vorstellungsvermögen. In Pripjat, etwa zwei Kilometer vom Reaktor entfernt, lebten vor 25 Jahren noch 50.000 Einwohner. Heute sieht es dort aus wie in einer Geisterstadt. Noch viele Generationen werden mit den gravierenden Folgen von Tschernobyl kämpfen müssen, sagt Tobias Münchmeyer, Atomexperte bei Greenpeace.

Vertreter der Atomindustrie behaupteten vermehrt, die Tschernobyl-Katastrophe sei ein bedauerlicher Einzelfall und werde sich nicht wiederholen. Das Erdbeben und der darauf folgende Tsunami in Japan am 11. März 2011 bewiesen das Gegenteil. Die Naturkatastrophe führte im Atomkraftwerk Fukushima zu schwersten Unfällen in vier Kraftwerksblöcken, die mit dem Unglück von Tschernobyl vergleichbar sind.

Greenpeace warnt seit Jahren vor den Gefahren der Atomkraft. Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse präsentierte die unabhängige Umweltschutzorganisation Anfang April 2011 ein neues Energiekonzept Der Plan. Das zeigt, dass Deutschland bis 2015 endgültig aus der Atomkraft aussteigen kann. Die Stromerzeugung aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien ist im Jahr 2050 möglich.

Tobias Münchmeyer war vor Ort auf Spurensuche. Von seinen Erlebnissen 25 Jahre nach der Katastrophe erzählt er im Multimedia-Magazin zu Tschernobyl.

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

Multimedia-Magazin