Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Das fordern Greenpeace-Aktivisten bei den Koalitionsverhandlungen in Niedersachsen

Standort Gorleben aufgeben!

SPD und Grüne verhandeln in Niedersachsen über Themen wie Ökolandbau, Waldschutz und den Standort Gorleben. Damit die Verhandlungen in die richtige Richtung gehen, demonstrieren Greenpeace Aktivisten mit einer Castor-Attrappe und einem Banner. Sie fordern: "35 Jahre Lug und Trug sind genug: Gorleben aufgeben!"

  • /

Die Koalitionsgespräche in Hannover sind angelaufen. Heute, am 1. Februar, verhandeln die zukünftigen Regierungsparteien über ihre politischen Ziele. Greenpeace beobachtet sie dabei aufmerksam und hat sich heute Morgen mit Banner und Castor-Attrappe aufgestellt. Ein zentrales Thema ist für Greenpeace der Umgang mit dem Atommüll-Zwischenlager Gorleben.

"Wir erwarten, dass SPD und Grüne ihre Versprechen, den Standort Gorleben aufzugeben, halten und dies im Koalitionsvertrag verankern", sagt Tobias Riedl, Atomexperte von Greenpeace. "Der marode Salzstock in Gorleben wurde jahrzehntelang nur mit Lügen, Tricks und Vertuschung am Leben gehalten. Rot-Grün in Niedersachsen hat es in der Hand, dies zu beenden und den Weg für eine ehrliche Endlagersuche freizumachen."

Bereits im November hatte Greenpeace einen eigenen Vorschlag für eine Endlagersuche veröffentlicht. Entscheidend darin sind der Ausschluss von Gorleben sowie eine angemessene Öffentlichkeitsbeteiligung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.