Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Spionageskandal in Frankreich weitet sich aus

Da war kein einsamer Hacker am Werk. EDF hat unsere gesamte Arbeit ausspioniert, so kommentiert der französische Greenpeace-Chef Pascal Husting neue Erkenntnisse im Skandal um den Energiekonzern Electricité de France. Das Unternehmen ist offensichtlich beim Ausspionieren von Greenpeace-Computern weiter gegangen als gedacht.

  • /

Drei Stunden lang hat eine Polizeisondereinheit gegen Internetkriminalität am Freitag in den Greenpeace-Büros nach Spuren gesucht. Seitdem ist klar, dass EDF nicht die Wahrheit gesagt hat. Der Konzern spielt den Skandal bislang als persönliche Initiative einzelner Mitarbeiter herunter. Doch offensichtlich versucht der Atomstromkonzern, über illegale Praktiken seine schärfsten Gegner auszuschalten.

Wer weiß, in welchem Ausmaß unsere internationalen Server betroffen sind?, fragt Loic Prévotat, Kopf der IT-Abteilung bei Greenpeace Frankreich. Wir verfügen nicht über die technischen und finanziellen Mittel, um uns vor Hackern zu schützen, hinter denen big business steht.

Greenpeace fordert EDF auf klarzustellen, ob alle 28 Greenpeace-Büros von den illegalen, undemokratischen Machenschaften betroffen sind. Außerdem muss der Chef der EDF-Sicherheitsabteilung von allen Pflichten entbunden werden, bis die ganze Wahrheit über den ungeheuerlichen Fall bekannt ist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.