Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schweden: Nach Unfall wurden vier AKW vom Netz genommen

In Schweden sind seit Donnerstag vier der zehn AKWs im Lande nicht mehr am Netz. Dieser Schritt erfolgte vorsorglich, nachdem sich in der vergangenen Woche im schwedischen AKW in Forsmark ein schwerwiegender Unfall ereignet hat. Die jetzt vom Netz genommenen Atomkraftwerke sind bauähnlich zum Reaktor in Forsmark.

  • /

Das Atomkraftwerk ist durch den Störfall fast zwanzig Minuten lang ohne echte Kontrolle gewesen, bis die Belegschaft den Betrieb des Kraftwerks manuell wieder in den Griff bekam, erklärt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace. Ein früherer Direktor der Staatlichen Kernkraftinspektion in Schweden (SKI) hat am Mittwoch selbst davon gesprochen, dass es nur mit purem Glück nicht zu einer Kernschmelze gekommen ist.

Ursache für den schwerwiegenden Störfall war ein Kurzschluss außerhalb des AKW, der die normale Stromversorgung des AKW unterbrach. Dabei kam es auch zu einem Versagen der Notstromversorgung im Kraftwerk. Vier starke Batterien hätten in einem solchen Fall von vier Dieselgeneratoren gespeist werden müssen und die Steuerzentrale des AKWs versorgen sollen.

In Forsmark haben zwei dieser vier Stromsysteme nicht funktioniert, so dass für einen Zeitraum von zwanzig Minuten die elektronische Überwachung des Reaktors ausgefallen war. Die Bedienungsmannschaft musste also blind agieren.

Und die deutschen AKW?

So etwas darf in einem Atomkraftwerk nicht passieren, sagt Smital. Probleme dieses speziellen Notstromsystems von AEG sind seit langem bekannt. Und auch In Deutschland kommt es immer wieder zu Notstromversorgungsproblemen, wie am 3. März 2004 im AKW Isar 2. Dort ereignete sich eine kurzfristige Unterbrechung der Notstromversorgung.

Smital: Auch in Deutschland gibt es Atomkraftwerke mit diesem Typ von Notstromsystem. Wir nehmen zwar an, dass hierzulande nach dem Vorfall 2004 Nachrüstungen erfolgt sind, die man in Schweden unterlassen hat. Trotzdem muss die deutsche Atomaufsichtsbehörde umgehend klären, ob eine ähnliche Gefahr bei den hiesigen Atomkraftwerken droht.

Als Reaktion auf den Störfall fordert Greenpeace die Überprüfung der Notstromversorgung der deutschen Atomkraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.