Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schwarz-Gelb - was tun? Mach mit bei GreenAction!

Die Bundestagswahl hat uns eine schwarz-gelbe Koalition beschert, verniedlichend auch Tigerenten- oder Biene Maja-Koalition genannt. Das hört sich zwar ganz putzig an, doch die Politik die wir erwarten dürfen, wird alles andere als niedlich sein. Beispielsweise haben die Energiekonzerne viel Einfluss auf CDU/CSU und FDP. Es ist zu befürchten, dass der Koalitionsvertrag stark die Handschrift der großen Energieversorger tragen wird, sagt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

  • /

Schwarz-gelb spricht sich für eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken aus und die Energieversorger haben ihre pro Atom PR-Maschinerie sofort nach der Wahl lautstark angeworfen. Sie werben für Atom damit, dass Kernkraftwerke CO2 einsparen würden. Doch der wirkliche Grund ist ein ganz anderer: Bei einem verlängerten Betrieb der Atomkraftwerke schätzen Analysten die zukünftigen Gewinne für die Energiekonzerne auf 38 bis 200 Milliarden Euro.

Deshalb können wir ruhig daran zweifeln, dass diese Koalition die großen Umweltfragen unser Zeit lösen wird. Denn die Profit- und Gewinninteressen der Konzerne werden über die Sicherheit der Bevölkerung gestellt. Das betrifft nicht nur die Atomkraft, CO2-Schleudern von Vattenfall und Co laufen weiter und es werden sogar neue Kohlekraftwerke gebaut - in dem Wissen, dass sie den Klimawandel massiv befeuern.

Wir - und viele Menschen mit uns - werden das nicht einfach hinnehmen. Wir können gemeinsam unsere Stimme erheben. Um den Politikern auf die Finger zu klopfen, wenn sie wieder mal den falschen Weg einschlagen, bietet sich die Mitmach-Community GreenAction an.

Macht mit auf GreenAction!

GreenAction inspiriert, partizipiert und steht jedem offen, um sich zu informieren und gemeinsam mit anderen aktiv zu werden. Jede/r ist willkommen, jede/r kann mitmachen und eigene umweltpolitische Aktionen und Kampagnen ins Leben rufen. Jetzt nach der Wahl hören wir viele Stimmen, die sagen, jetzt erst recht. Dafür ist GreenAction der richtige Ort!

Ziel der Community ist es, unsere Zukunft positiv mitzugestalten - für uns, unsere Kinder und unserer Umwelt. Das wollen wir durch Öffentlichkeit, Vernetzung und gemeinsame, gewaltfreie Aktionen erreichen. Je mehr Menschen GreenAction zu ihrer Sache machen und ihre Projekte und Kampagnen vorstellen, desto größer ist die Wirkung. Zusammen wollen wir nicht nur im Netz für eine bessere Welt streiten, sondern auch gemeinsam auf die Straße gehen. Und GreenAction macht es möglich.

Einfach registrieren und schon können eigene Diskussionen und Aktionen gestartet, Mitstreiter und Mitstreiterinnen für eigene Ideen und Kampagnen gesammelt, Netzwerke aufgebaut und zusammen mit anderen eine Menge bewegt werden. GreenAction macht das Engagement von Einzelpersonen, Organisationen und Initiativen sichtbar, die sich für den Schutz unserer Umwelt und eine gerechtere Welt einsetzen.

Alle sind herzlich eingeladen, ein Teil dieser Bewegung zu werden. In naher Zukunft haben wir viel zu bewegen. Ob es sich um den Klimawandel, die dringend notwendige Energiewende oder den Urwald- und Meeresschutz dreht. Es gibt viel zu tun, packen wir's an.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.