Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schülerprojekt gegen Atomstrom ärgert Energieriesen EnBW

Es wird Zeit, dass mal jemand seine Meinung sagt! - So beginnt der Film einer Schulklasse in Lörrach, die die Risiken von Atomkraft aufzeigen und für eine schnellstmögliche Energiewende plädieren will. Ihre Meinung haben die SchülerInnen damit deutlich kundgetan - und verärgern damit den Stromkonzern EnBW. Der hat das Schülerprojekt Energie-Reporter im Einsatz nämlich ausgeschrieben.

  • /

Damit hatte EnBW bestimmt nicht gerechnet: Der Energiekonzern hat zusammen mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg Schüler dazu aufgerufen, Videos zur Energieversorgung zu drehen. Erwartet wurde vermutlich eher eine Laudatio auf EnBW, doch das ließen die Schüler von Lehrerin Elvira Erdem an der Neumatt-Schule in Lörrach nicht mit sich machen: Die wollen sich nur bei uns einschleimen, meinen die Klassenkameraden.

Mit dieser Erkenntnis war die Idee geboren: Die Klasse beschloss, an dem Wettbewerb teilzunehmen - allerdings mit einem kritischen Film über Atomkraft als Risikotechnologie. Selbst in einem Spiegel Online-Artikel wurde der Schüler-Clip aufgegriffen. Der Schlussappell des Videos lautet Steigen Sie um auf Erneuerbare Energien!

Mitmachen - Deutschland ist erneuerbar!

Kein neuer Kniefall vor der Atomlobby, Frau Merkel! Jetzt ist die Chance für einen echten Atomausstieg.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Endlagerung radio- und chemotoxischer Abfälle im Tiefuntergrund

Auf den ersten Blick scheint eine hunderte Meter dicke Gesteinsschicht eine gute Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll zu sein - schirmt sie doch die Umwelt vor der Strahlung ab. Aber die Realität zeigt: Weltweit haben tiefengeologische Lagerstätten massive Probleme. Eine wissenschaftliche Untersuchung.

Mehr zum Thema

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Wer B sagt, muss auch C sagen

Bayern muss seine Bürger schützen und dem AKW Gundremmingen die Betriebsgenehmigung entziehen. Das fordern Greenpeace und Anwohner heute vor dem Münchner Verwaltungsgerichtshof.

Appell per Handzeichen

Die Abklingbecken französischer Atomanlagen sind kaum gesichert gegen Angriffe von außen. Aus Protest setzten Aktivisten heute deutliche Zeichen am AKW Cruas-Meysse.