Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schülerprojekt gegen Atomstrom ärgert Energieriesen EnBW

Es wird Zeit, dass mal jemand seine Meinung sagt! - So beginnt der Film einer Schulklasse in Lörrach, die die Risiken von Atomkraft aufzeigen und für eine schnellstmögliche Energiewende plädieren will. Ihre Meinung haben die SchülerInnen damit deutlich kundgetan - und verärgern damit den Stromkonzern EnBW. Der hat das Schülerprojekt Energie-Reporter im Einsatz nämlich ausgeschrieben.

  • /

Damit hatte EnBW bestimmt nicht gerechnet: Der Energiekonzern hat zusammen mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg Schüler dazu aufgerufen, Videos zur Energieversorgung zu drehen. Erwartet wurde vermutlich eher eine Laudatio auf EnBW, doch das ließen die Schüler von Lehrerin Elvira Erdem an der Neumatt-Schule in Lörrach nicht mit sich machen: Die wollen sich nur bei uns einschleimen, meinen die Klassenkameraden.

Mit dieser Erkenntnis war die Idee geboren: Die Klasse beschloss, an dem Wettbewerb teilzunehmen - allerdings mit einem kritischen Film über Atomkraft als Risikotechnologie. Selbst in einem Spiegel Online-Artikel wurde der Schüler-Clip aufgegriffen. Der Schlussappell des Videos lautet Steigen Sie um auf Erneuerbare Energien!

Mitmachen - Deutschland ist erneuerbar!

Kein neuer Kniefall vor der Atomlobby, Frau Merkel! Jetzt ist die Chance für einen echten Atomausstieg.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.