Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schreib mit an einer Tschernobyl-Geschichte!

Im Rahmen unserer Arbeit rund um den 25. Jahrestag des Super-GAUs in Tschernobyl wollen wir mit euch eine Geschichte über Tschernobyl schreiben. Sie soll an das entsetzliche Geschehen vor 25 Jahren erinnern und die heutigen Verantwortlichen mahnen, einen anderen Weg zu wählen.

  • /

Es soll ein Fortsetzungsroman in sechs Kapiteln werden, mit Anfang, Höhepunkt und Ende. Jede/r kann sich einbringen und seinen kreativen Input geben. Wir sind riesig gespannt, was wir zusammen hinbekommen. Jede Woche wählen wir einen Beitrag aus, der dann von der Comiczeichnerin Anike Hage bebildert wird.

Anike braucht pro Zeichnung etwa eine Woche. Das jeweilige Kapitel wird also eine Woche später mit einer Zeichnung abgerundet und veredelt. Während dieser Zeit schreibt ihr schon wieder am nächsten Kapitel. Loslegen könnt ihr sofort - auf GreenAction!

Jede Woche veröffentlichen wir den gekürten Beitrag auf GreenAction in einem neuen Blogpost und ihr schreibt die Geschichte dann in den Kommentaren weiter. Am 26. April soll die gesamte Geschichte inklusive Zeichnungen fertig und online zu sehen sein.

Wir freuen uns auf eure Beiträge und bitten euch, erzählt es weiter! Ladet eure Freunde und Freundinnen ein, gemeinsam an die Katastrophe vor 25 Jahren zu erinnern.

Jedes Kapitel der Geschichte und das Gesamtpaket wird über unsere Social Media-Kanäle verbreitet. So wollen wir noch mehr Menschen auf die gemeinsame "Schreibarbeit" mit den Zeichnungen von Anike Hage neugierig machen. Auch unsere Facebook-Fans und und Twitter-Follower werden eingeladen, an der Geschichte mitzuschreiben. Wir sind gespannt!

___________________________________________________________

Die Comiczeichnerin Anike Hage hat sich schon vorher mit dem Thema Atomunfälle auseinandergesetzt. Sie hat das Buch von Gudrun Pausewang "Die Wolke" als Manga herausgegeben. Die Slideshow (siehe unten) zeigt einen Auszug daraus.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.