Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

RWE-Chef bestreitet öffentlich Greenpeace-Projektion auf Biblis

Greenpeace-Aktivisten haben heute Nacht am AKW Biblis protestiert. Sie projizierten ein Totenkopfbild auf den Kühlturm des Reaktors A, dazu den Slogan Atomkraft: Energie ohne Zukunft!. Anlass war die heutige Pro-Atom-Kundgebung des Konzerns RWE. Er hatte seine Auszubildenden aufgerufen, vor dem ältesten deutschen Meiler für die Kernkraft zu demonstrieren. Die jungen Leute wurden dafür von der Arbeit freigestellt. Bei der Abschlusskundgebung behauptete RWE-Chef Jürgen Grossmann, die nächtliche Greenpeace-Aktion habe nicht stattgefunden.

  • /

... alles die übliche Atompropaganda... Ich habe heute in der Zeitung gelesen, da sei ein Totenkopf auf den Kühlturm projiziert worden. Ich habe keinen gesehen. Man sollte nicht alles glauben, was die Atomkraftgegner sagen. Die Greenpeace-Fotos von der Projektion seien gefälscht. Auch bestimmte Internetmedien scheinen dem RWE-Chef nicht ganz gleichgültig zu sein: Wir lassen uns die Stimmung von diesen Internet-Blogs nicht vermiesen.

An der Abschlusskundgebung nahm auch der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) teil. Zwei Greenpeace-Aktivisten und einige andere Atomkraftgegner, die sich am Rand der Versammlung aufhielten, wurden von den RWE-Angestellten mit Äpfeln und Plastikflaschen beworfen.

Das Motto der Demonstration KERNig in die Zukunft vermittelt ein völlig verkehrtes Bild, sagt Atomexperte Heinz Smital, der für Greenpeace vor Ort war. Der Jobmotor im Energiemarkt liegt bei den Erneuerbaren Energien. Es sei beschämend, dass die Großkonzerne in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit die Abhängigkeit ihrer Auszubildenden ausnutzten, um eigene Profitinteressen zu wahren.

In Deutschland laufen derzeit 17 Atomreaktoren. Nach Berechnungen von Greenpeace arbeiten dort insgesamt etwa 7.000 Mitarbeiter. Circa 500 von ihnen sind Auszubildende. Demgegenüber arbeiten in der Branche der Erneuerbaren Energien heute bereits etwa 280.000 Beschäftigte, einschließlich etwa 14.000 Auszubildenden. Das Bundesumweltministerium rechnet allein für den Zeitraum bis 2020 mit 70.000 bis 100.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen im Bereich der Erneuerbaren Energien.

Auf den ersten Blick scheint es, als sei die Demonstration von den Auszubildenden selbst initiiert worden. Doch einem taz-Bericht vom 29. August zufolge erklärte ein Mitarbeiter einer RWE-Tochter im Saarland, es gebe eine klare Order. Der Konzern habe zudem Busse gechartert, damit von jeder einzelnen RWE-Tochter die Azubis auch tatsächlich in Biblis ankommen. Damit liegt der Verdacht nahe, dass die Auszubildenden von dem Stromkonzern für die Kundgebung regelrecht abgestellt wurden.

Biblis A ist das älteste Kernkraftwerk in Deutschland und gleichzeitig eines der störungsanfälligsten. Die bevorstehende Bundestagswahl wird darüber entscheiden, ob der alte Meiler weiterbetrieben wird oder nicht. CDU/CSU und FDP wollen den Atomausstieg rückgängig machen. Sie planen längere AKW-Laufzeiten. Der gemeinsame Auftritt von Jürgen Grossmann und Roland Koch zeigt auch, wie eng Stromkonzerne und CDU miteinander verwoben sind, so Smital.

In Berlin werden am morgigen Samstag tausende Menschen auf einer Großdemo gegen die Kernenergie erwartet. Seit Ende August ist ein Anti-Atom-Treck aus dem Wendland in Richtung Hauptstadt unterwegs. Er knüpft an die große Anti-Atom-Demonstration vor 30 Jahren an. Damals zog ein Treck wendländischer Bauern nach Hannover, um gegen die Atompläne des niedersächsischen Ministerpräsidenten Albrecht zu protestieren. Unterwegs schlossen sich immer mehr Menschen an. Es wurde die bis dahin größte Anti-Kernkraft-Demonstration der deutschen Geschichte.

Mehr zum Anti-Atom-Treck

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.