Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest gegen UF6-Transport auf der Nordsee

Greenpeace-Aktivisten haben heute auf der Nordsee nördlich der Westfriesischen Inseln gegen einen UF6-Transport nach Russland protestiert. Zwei Aktivisten kletterten an Bord der Kapitan Kuroptev. Sie forderten den Kapitän auf, umzukehren und den Atommüll nach Frankreich zurückzubringen. Nach massiven Drohungen der Besatzung schafften sie es, wieder auf das Greenpeace-Schiff Esperanza zu gelangen.

  • /

Die Esperanza begleitet den Transport seit Tagen. Vor der belgischen Küste gelang es den Aktivisten gestern Nachmittag, ein Protestbanner an dem Frachter anzubringen.

Die Protestaktionen begannen bereits am 6. April. Die französische Atomindustrie hatte alles getan, um den Transport zu verheimlichen - vergeblich. Kurz vor der Abfahrt demontierten Greenpeace-Aktivisten auf der Strecke von Tricastin nach Pierrelatte ein Gleisstück. Sie verzögerten den Start des Transports dadurch um neun Stunden.

Am 7. April protestierten die Aktivisten mit Transparenten und Bojen in Le Havre. Dort wurde die Kapitan Kuroptev mit dem UF6-Müll beladen. Ihr Ziel ist Sankt Petersburg. Von dort soll der Transport weitergehen nach Sibirien.

Aus den Augen aus dem Sinn, nach diesem Motto handelt die Atomindustrie, wenn es um Atommüll geht. Anstatt endlich den Tatsachen ins Auge zu blicken und zu erkennen, dass Atomkraft unsagbare Probleme und Risiken mit sich bringt, machen sie einfach Russland zu ihrer Atommüllkippe und sagen alles sei sicher, sagt Greenpeace-Experte Tobias Riedl.

Uranhexafluorid wird für die Produktion von Brennelementen für AKW benötigt. Das Material wird in Anlagen wie Tricastin/Frankreich oder Gronau/Deutschland angereichert. Den Abfall, abgereichertes Uranhexafluorid, schafft die Atomindustrie überwiegend nach Russland. Der Stoff ist hochgefährlich. Er verbindet sich mit Wasser zu potenziell tödlicher Flusssäure. Dafür genügt schon Luftfeuchtigkeit.

Der Import von Atomabfällen ist nach russischem Gesetz verboten. Auch die EU-Direktive verbietet den Export von gefährlichen Abfällen. Nach Angaben der Atomfirma Areva soll das UF6 in Sibirien angereichert werden und dann wieder zurück nach Frankreich gehen. In Wahrheit gehen nur rund zehn Prozent zurück. Der Rest lagert als Abfall unter freiem Himmel. Seit 2006 hat Areva 33.000 Tonnen Uranhexafluorid nach Sibirien gebracht.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.