Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest auf EPR-Baukran in Olkiluoto

Greenpeace-Aktivisten haben am Pfingstmontag im westfinnischen Olkiluoto gegen den Bau des EPR protestiert. Der neue Reaktor ist noch weit von der Fertigstellung entfernt, doch schon jetzt sind über 1.000 Verstöße gegen Sicherheitsstandards dokumentiert. Einigen Aktivisten gelang es, einen Kran mitten auf der Baustelle zu erklettern. Dort harrten sie auch am Dienstag noch aus.

  • /

Olkiluoto 3 soll angeblich grundsätzlich sicherer sein als alle bislang existierenden Reaktoren der Anlage. Was da jetzt gebaut wird, ist ein Prototyp des weltgrößten Meilers, mit einem engen Zeitrahmen und von einem Unternehmen, das verzweifelt versucht, durch Streichungen finanzielle Verluste auszugleichen, sagt Martina Krüger, Energieexpertin von Greenpeace.

Der Bau des EPR ist ein Desaster. Die zahlreichen Sicherheitsprobleme erhöhen das Risiko späterer Betriebsstörungen oder eines Unfalls. Was der Auftraggeber des Reaktors, das Unternehmen Teollisuuden Voima (TVO), versprochen hat, hat sich als falsch erwiesen. In ihrem Antrag an die finnische Regierung schätzte TVO die Baukosten auf 2,5 Milliarden Euro und die Bauzeit auf vier Jahre. Mittlerweile übersteigen die Kosten vier Milliarden Euro bei mindestens sechs Jahren Bauzeit.

Die immensen Schwierigkeiten um Olkiluoto 3 beweisen, dass Atomkraft weit weniger zuverlässig und viel teurer ist als behauptet. Trotzdem wird das Projekt benutzt, um in Asien, Südamerika und Europa für Atomkraft zu werben. Finnland hat jetzt die Pflicht, schnell auf saubere und nachhaltige Energieträger umzusteigen, die überall in der Welt sicher angewendet werden können, fordert Krüger.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.