Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace stellt weitere Dokumente zur Endlagersuche ins Internet

Originalakten zeigen: Asse war Test für Gorleben

Die Auswertung der Greenpeace vorliegenden Gorleben-Akten geht weiter und bringt neue, unfassbare Details ans Licht. Einer korrekten Untersuchung des Standorts Gorleben standen nicht nur politische Gründe im Weg, sondern auch fast lächerlich anmutende finanzielle Beschränkungen. So wurden erforderliche Wärmesimulationen abgebrochen, nur um die Kosten eines Heizelementes zu sparen. Die entsprechenden Originaldokumente, aus denen das hervorgeht, hat Greenpeace jetzt in seiner Datenbank der Gorleben-Akten veröffentlicht. Die Unterlagen stammen aus dem Bundesinnenministerium und von der Gesellschaft für Strahlen- und Umweltforschung aus den Jahren 1976 und 1983.

  • /

Am Beispiel des Endlagers Asse II versuchten Forscher herauszufinden inwieweit ein Salzstock sich für die endgültige Lagerung von stark strahlenden Atommüll eignet. Mit Hilfe von Heizelementen wollten sie die Wärmeentwicklung des hochradioaktiven Atommülls simulieren. Ein Endlager in einem Salzstock sollte nur in Betrieb gehen dürfen, wenn entsprechende Einlagerungs-Versuche mit hochradioaktivem Müll in der Asse erfolgreich abgeschlossen wurden. Das hatten Fachleute der Bundesministerien für Inneres, Forschung und Wirtschaft im Jahr 1976 vorausgesetzt.

Die Ergebnisse des Salzstocks Asse II hätten dann auf den Standort Gorleben übertragen werden können. Dazu kam es jedoch erst gar nicht. Der Grund: Man befürchtete den Erhitzer nicht mehr bergen zu können, nachdem ihn das Salz der Asse eingeschlossen hätte. Nur um die Kosten eines Heizelementes zu sparen, sind Versuche abgebrochen worden, die die Grundlage für ein sicheres Endlager bilden sollten, stellt Greenpeace-Atom-Experte Mathias Edler fest. Die Papiere beweisen, wie schlampig die für unzählige Generationen entscheidende Frage der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle behandelt wurde. Trotzdem soll die politische Entscheidung für Gorleben durchgedrückt werden.

Mit der Eignung des Endlagerstandortes Gorleben befasst sich seit heute auch ein Parlamentarischer Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestags. Der Ausschuss soll klären, warum vor rund 30 Jahren eine Vorentscheidung für den Salzstock Gorleben als möglicher Endlager-Standort fiel. Die Opposition will wissen, ob seinerzeit Gutachten politisch manipuliert wurden. Die Union weist das zurück.

Auch Greenpeace stellt diese Fragen. Wurden die Forderungen der Wissenschaftler dem politischen Druck preisgegeben? Wo sind die Ergebnisse der entscheidenden Versuche mit hochradioaktiven Abfällen im Salz? Wurden diese Versuche jemals gemacht oder soll Gorleben jetzt selbst zum Langzeitversuch werden - mit der Bevölkerung als Versuchskaninchen? , fragt Mathias Edler .

Das Asse-Desaster zeigt, dass Gorleben nicht haltbar ist. Das muss auch Umweltminister Röttgen einsehen und eine neue ergebnisoffene Suche einleiten sagt Edler. Greenpeace veröffentlicht nun Schritt für Schritt weitere bisher vertrauliche Originaldokumente zur Benennung und Eignung des geplanten Endlagers in Gorleben. Hintergründe und interessante Interviews zu Gorleben als Endlager zeigt auch der Frontal21-Bericht Standortwahl Gorleben - Politische Tricksereien hinter den Kulissen.

 

Link zum Bericht von Frontal21

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.