Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

NRW: Mit Atomtechnologie von vorgestern in die Zukunft?

Wollen sie oder wollen sie nicht? Medienberichten zufolge erwägt Nordrhein-Westfalen den Bau eines neuen Atomkraftwerks. Der Westfälischen Rundschau sagte Innovationsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Montag, er halte den Thorium-Hochtemperaturreaktor für eine zukunftsweisende Technologie. Die Technologie wurde schon 1989 zu den Akten gelegt, die Nachricht am Montagmittag dementiert.

  • /

Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, nennt den Thorium- Hochtemperaturreaktor ein Gespenst von vorgestern. Der Forschungsreaktor zur Thorium- Hochtemperaturtechnologie in Hamm-Uentrop wurde bereits 1989 stillgelegt, weil er sich als wirtschaftlicher und politischer Irrweg herausstellte.

Die Energiekrise der Zukunft lasse sich nicht mit Milliardeninvestitionen in völlig überholte Ideen in den Griff bekommen, sagt Breuer. Dem Problem sei nur mit einer mutigen und entschlossenen Hinwendung zu erneuerbaren Energien beizukommen. Solange Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen nichts anderes einfällt, als Strom aus Uran und Kohle zu gewinnen, sollten sie Andreas Pinkwart besser als Rückständigkeitsminister denn als Innovationsminister bezeichnen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.