Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

NRW: Mit Atomtechnologie von vorgestern in die Zukunft?

Wollen sie oder wollen sie nicht? Medienberichten zufolge erwägt Nordrhein-Westfalen den Bau eines neuen Atomkraftwerks. Der Westfälischen Rundschau sagte Innovationsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Montag, er halte den Thorium-Hochtemperaturreaktor für eine zukunftsweisende Technologie. Die Technologie wurde schon 1989 zu den Akten gelegt, die Nachricht am Montagmittag dementiert.

  • /

Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, nennt den Thorium- Hochtemperaturreaktor ein Gespenst von vorgestern. Der Forschungsreaktor zur Thorium- Hochtemperaturtechnologie in Hamm-Uentrop wurde bereits 1989 stillgelegt, weil er sich als wirtschaftlicher und politischer Irrweg herausstellte.

Die Energiekrise der Zukunft lasse sich nicht mit Milliardeninvestitionen in völlig überholte Ideen in den Griff bekommen, sagt Breuer. Dem Problem sei nur mit einer mutigen und entschlossenen Hinwendung zu erneuerbaren Energien beizukommen. Solange Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen nichts anderes einfällt, als Strom aus Uran und Kohle zu gewinnen, sollten sie Andreas Pinkwart besser als Rückständigkeitsminister denn als Innovationsminister bezeichnen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.