Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

NRW: Mit Atomtechnologie von vorgestern in die Zukunft?

Wollen sie oder wollen sie nicht? Medienberichten zufolge erwägt Nordrhein-Westfalen den Bau eines neuen Atomkraftwerks. Der Westfälischen Rundschau sagte Innovationsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Montag, er halte den Thorium-Hochtemperaturreaktor für eine zukunftsweisende Technologie. Die Technologie wurde schon 1989 zu den Akten gelegt, die Nachricht am Montagmittag dementiert.

  • /

Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace, nennt den Thorium- Hochtemperaturreaktor ein Gespenst von vorgestern. Der Forschungsreaktor zur Thorium- Hochtemperaturtechnologie in Hamm-Uentrop wurde bereits 1989 stillgelegt, weil er sich als wirtschaftlicher und politischer Irrweg herausstellte.

Die Energiekrise der Zukunft lasse sich nicht mit Milliardeninvestitionen in völlig überholte Ideen in den Griff bekommen, sagt Breuer. Dem Problem sei nur mit einer mutigen und entschlossenen Hinwendung zu erneuerbaren Energien beizukommen. Solange Schwarz-Gelb in Nordrhein-Westfalen nichts anderes einfällt, als Strom aus Uran und Kohle zu gewinnen, sollten sie Andreas Pinkwart besser als Rückständigkeitsminister denn als Innovationsminister bezeichnen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.