Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Starkes Zeichen gegen Atomkraft

Berlin: 100.000; Hamburg: 50.000; München: 40.000; Köln: 40.000 - mindestens so viele Menschen haben am Sonnabend an den Großdemos gegen Atomkraft teilgenommen. In manchen Medien sind weit höhere Zahlen genannt. Motto der Veranstaltungen: Fukushima mahnt: Alle AKWs abschalten.

  • /

Die Hamburger Innenstadt war dicht. Vom Dammtorbahnhof im Universitätsviertel bis zum Rathaus: Mensch an Mensch, alle Altersgruppen, viele Familien. Und überall die Sonne - unten die Antiatom-Sonne, oben am Himmel die echte. Einige Greenpeacer/innen hatten sich einen Vorrat an Antiatom-Aufklebern zum Verteilen eingesteckt, sie wurden ihnen buchstäblich aus den Händen gerissen.

Ähnlich die Bilder aus den anderen drei Städten: Menschen jeglichen Alters protestieren friedlich, aber lautstark gegen eine mörderische Energieform. Der Schock von Fukushima sitzt tief. Deutsche Politiker - Merkel, Mappus, Brüderle und Co. - haben durch ihr beschämendes Taktieren dazu beigetragen, dass zum Entsetzen und tiefen Mitgefühl mit den Menschen in Japan jetzt noch der Zorn kommt.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.