Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Starkes Zeichen gegen Atomkraft

Berlin: 100.000; Hamburg: 50.000; München: 40.000; Köln: 40.000 - mindestens so viele Menschen haben am Sonnabend an den Großdemos gegen Atomkraft teilgenommen. In manchen Medien sind weit höhere Zahlen genannt. Motto der Veranstaltungen: Fukushima mahnt: Alle AKWs abschalten.

  • /

Die Hamburger Innenstadt war dicht. Vom Dammtorbahnhof im Universitätsviertel bis zum Rathaus: Mensch an Mensch, alle Altersgruppen, viele Familien. Und überall die Sonne - unten die Antiatom-Sonne, oben am Himmel die echte. Einige Greenpeacer/innen hatten sich einen Vorrat an Antiatom-Aufklebern zum Verteilen eingesteckt, sie wurden ihnen buchstäblich aus den Händen gerissen.

Ähnlich die Bilder aus den anderen drei Städten: Menschen jeglichen Alters protestieren friedlich, aber lautstark gegen eine mörderische Energieform. Der Schock von Fukushima sitzt tief. Deutsche Politiker - Merkel, Mappus, Brüderle und Co. - haben durch ihr beschämendes Taktieren dazu beigetragen, dass zum Entsetzen und tiefen Mitgefühl mit den Menschen in Japan jetzt noch der Zorn kommt.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.