Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aufstieg kein Problem - Besuch auf dem AKW-Dach

Nogent-sur-Seine, rund 95 Kilometer südöstlich von Paris. Benachbart zur kleinen Gemeinde: das AKW Nogent. Greenpeace-Aktivisten haben in der Morgendämmerung einen der zwei Reaktoren erklettert und auf dem Dach ein Banner entrollt: Sichere Atomkraft gibt es nicht.

  • /

Die Aktivisten wurden verhaftet, der Energiekonzern Electricité de France (EDF) gab bekannt, von Anfang an im Bilde gewesen zu sein. Ist die Sicherheit also gewährleistet? Keineswegs. Laut Greenpeace Frankreich sind weitere Aktivisten in anderen AKW-Anlagen unterwegs - offensichtlich unerkannt und ohne Wissen von EDF.

Wir wollen zeigen, wie schwach französische Kernkraftwerke gesichert sind, sagte Sophia Majnoni Intignano von Greenpeace Frankreich. Wir konnten mit geringem Aufwand innerhalb von 15 Minuten alle Sicherheitsanlagen überwinden.

Als die EU-Regierungen angesichts der Katastrophe von Fukushima nervös wurden, verordneten sie allen AKW einen sogenannten Stresstest. In Frankreich wurde die Durchführung den Betreibern der Anlagen überlassen. Untersucht wurde die Anfälligkeit gegen Naturkatastrophen wie Erdbeben oder Überschwemmungen.

Nicht untersucht wurde die Verwundbarkeit gegenüber Flugzeugabstürzen oder Terroranschlägen. Was friedlichen Greenpeace-Aktivisten gelingt, schaffen Terroristen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch. Würde dies in Betracht gezogen, dürfte laut Greenpeace Frankreich keine einzige Atomanlage des Landes als sicher deklariert werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.