Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Leck im AKW Biblis - na und?

Im AKW Biblis B tritt seit neun Tagen radioaktives Wasser aus dem ersten in den zweiten Kühlkreislauf aus. Laut Betreiber RWE kein Problem: Das Leck ist nur sehr klein und die nächste routinemäßige Wartung kommt ohnehin demnächst. Weile statt Eile, auch wenn's um die Sicherheit geht.

  • /

Tatsächlich ist im Primärkreislauf eines AKW auch ein kleines Leck keine Kleinigkeit. Das Leck lässt sich weder mit Ventilen absperren noch im laufenden Betrieb reparieren. Solange Druck auf dem System ist, bleibt die Leckage bestehen.

Dass der Betreiber RWE das AKW bis zum Revisionstermin im Januar mit Leck weiterlaufen lassen will, zeigt wieder einmal, dass von 'besonders zuverlässigen Betreibern' und 'besonders sicheren' deutschen Atomkraftwerken keine Rede sein kann, so Atomexperte Mathias Edler von Greenpeace.

Es ist nichts Neues, dass Vorkommnisse in Atomkraftwerken kleingeredet werden. Derzeit passen solche Vorkommnisse besonders wenig in die Pläne der AKW-Betreiber. Die Atomlobby hofft auf einen Regierungswechsel und bereitet den Ausstieg aus dem Atomausstieg vor. Um den Bürgern die Rückwärtswende schmackhaft zu machen, wird die Atomkraft als Retter gepriesen: vor dem Klimawandel, vor der Versorgungslücke, vor hohen Strompreisen, neuerdings auch vor dem Gasnotstand.

Auch RWE-Chef Jürgen Grossmann weiß die Gunst der Stunde zu nutzen. Am 18. Januar forderte er im Handelsblatt angesichts des russisch-ukrainischen Gaststreits Investitionen in die Atomkraft in Deutschland.

Der erneute Vorfall in seinem Pannenreaktor Biblis beweist, was von einem Weiterbetrieb der alten Atommeiler zu halten ist und welches Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung damit verbunden ist. Biblis B gehört heute trotz aller Nachrüstungen zu den gefährlichsten deutschen Atomkraftwerken. Von 1976 bis 2007 gab es in dem Reaktor über 380 sogenannte meldepflichtige Ereignisse.

In der Greenpeace-Studie Risiko Restlaufzeit liegt Biblis B hinter den AKW Brunsbüttel und Biblis A an dritter Stelle der riskantesten Atomkraftwerke in Deutschland. Die Studie wurde mit Hilfe eines Betriebsindikators erstellt. Dieser beschreibt die Gefahren, die von einem Atomkraftwerk ausgehen.

Die Reaktion von RWE auf das Leck im deutschen Pannenreaktor Biblis B zeigt, dass Grossmann auf Teufel komm raus mit alten AKW Geld in die RWE-Kassen spülen will. Das Sauberste wäre gewesen, den Reaktor sofort herunterzufahren und das Leck zu reparieren - egal, wie groß die Leckage ist, sagt Edler.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.