Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert verantwortungsvolle Energiepolitik

Keine Laufzeitverlängerung für Neckarwestheim 1

Greenpeace-Aktivisten protestieren heute vor Tor 1 des Atomkraftwerks Neckarwestheim gegen die Pläne des Energiekonzerns EnBW, die Laufzeit des Atomkraftwerks Neckarwestheim 1 zu verlängern. Mit großen Bannern mit der Aufschrift: Energie ist Verantwortung - Deshalb: Neckarwestheim abschalten! fordern zehn Aktivisten die EnBW und die verantwortlichen Politiker auf, Verantwortung für den 33 Jahre alten Atommeiler zu übernehmen und diesen wie vorgesehen im Frühjahr abzuschalten.

  • /

Die EnBW und die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) versuchen derzeit alles, um den Altmeiler noch zu retten. Eine Laufzeitverlängerung bringt jedoch nur höhere Gewinne für EnBW, sagt Ulrike Beck von der Greenpeace-Gruppe Tübingen. Die Profite der Atomindustrie dürfen nicht auf Kosten der Sicherheit der Bevölkerung gehen.

Morgen treffen sich die Vorstände der vier Energiekonzerne EnBW, RWE, E.ON und Vattenfall im Bundeskanzleramt in Berlin mit Kanzleramtsminister Ronald Pofalla sowie den Staatssekretären aus Umwelt- und Wirtschaftsministerium, um über den Ausstieg aus dem Atomkonsens zu verhandeln. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, sich gegen eine Laufzeitverlängerung für alte Atommeiler wie Neckarwestheim 1 auszusprechen. Gegen Neckarwestheim 1 spricht nicht nur der mangelnde Schutz der Anlage vor Terroranschlägen und Flugzeugabstürzen, sondern auch der Standpunkt auf geologisch instabilem Grund in einem ehemaligen Steinbruch.

Das Bundesumweltministerium (BMU) erließ im Juni 2008 einen Bescheid, der die beabsichtigte Strommengenübertragung von dem neueren Atommeiler Neckarwestheim 2 auf Neckarwestheim 1 ablehnte. Die EnBW hat das Atomkraftwerk durch Drosselung der Produktion schon über die Bundestagswahl gerettet und wird auch versuchen, den Reaktor durch eine weitere Senkung der Stromproduktion bis in den Herbst am Netz zu halten. Dann will die Bundesregierung ihr Energiekonzept vorlegen.

Dass Frau Gönner so intensiv für Neckarwestheim kämpft, zeigt, wie sehr die Landesregierung derzeit für EnBW Lobbyarbeit macht. Gönner muss als Umweltministerin die Sicherheit der Bevölkerung im Auge haben und nicht die Gewinne von EnBW, fordert Beck.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.