Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Vertrauen mehr zu Vattenfall? Stromanbieter wechseln!

Der Energiekonzern Vattenfall verspielt gerade das Vertrauen, das er in den vergangenen zwei Jahren mühsam wiedererlangt hat. Zu Unrecht wiedererlangt, wie wir heute wissen. Denn geändert hat sich seit dem Krümmel-Desaster 2007 nichts. Wir machen einen Vorschlag: Wenn auch Sie sich die Vattenfall-Strategie verbitten möchten, wechseln Sie den Stromanbieter. Nichts ist einfacher als das. Tausende Vattenfall-Kunden haben es 2007 vorgemacht.

  • /

Es ist absurd, dass die Kunden von Vattenfall gerade im Großraum Hamburg auch noch einen potenziellen großen Störfall finanzieren, von dem sie und ihre Kinder als erste betroffen wären, sagt Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler. Dabei ist es ganz einfach, zu einem Ökostrom-Anbieter zu wechseln. Es kostet den Verbraucher eine Unterschrift und derzeit noch wenige Euro mehr im Jahr.

Vattenfall hat mittlerweile zugegeben, dass ein mit der Aufsichtsbehörde vereinbartes Messgerät am Trafo vor dem Wiederanfahren des Reaktors nicht installiert wurde. Die Meldung kam drei Tage nach einer Pressekonferenz, auf der das Unternehmen verkündet hatte, die Öffentlichkeit ab sofort so transparent wie möglich zu informieren.

Edler wirft dem Konzern vor, so transparent zu sein wie die dicke Mauer rund um den Pannenmeiler Krümmel. Er geht davon aus, dass häppchenweise weitere Versäumnisse ans Licht kommen werden. Ein scheinheiliges mea culpa wie 2007 reicht heute nicht mehr aus!

Tatsächlich hat Vattenfalls Vorgehen offensichtlich Methode, denn Krümmel ist kein Einzelfall. Im schwedischen Mutterland des Konzerns sieht die Strategie genauso aus. Das zeigte sich nach dem Beinahe-GAU im AKW Forsmark 2007 und wird bestätigt im jüngsten Skandal um das AKW Ringhals. Die Parallelen zu Deutschland sind nicht zu übersehen.

Die Alternative auch nicht: Es gibt vier Ökostromanbieter in der Bundesrepublik, die eigentumsrechtlich nicht zu den vier großen Atomkraftwerksbetreibern Vattenfall, E.ON, RWE und EnBW gehören. Das sind die Elektrizitätswerke Schönau (EWS), Lichtblick, Greenpeace Energy und Naturstrom.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.