Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Innenstädte voller Windräder

Ein Zeichen für die Energiewende setzen - dazu rief Greenpeace am Freitag, 6. Mai 2011, die Bundesbürger auf. In einer Mitmachaktion in vielen deutschen Innenstädten sammelt Greenpeace Unterschriften für die Energiewende und stellt für jede Stimme ein Papier-Windrad auf. Darüber sollen Banner mit der Aufschrift Deutschland ist erneuerbar ragen.

  • /

Die Aktion wird noch bis zum Ende des Atom-Moratoriums am 15. Juni laufen. Was passiert dann mit den Unterschriften? Greenpeace überreicht sie und die Windräder an die Bundesregierung, die dann zur schnellen Energiewende hin zu 100 Prozent Erneuerbaren Energien aufgefordert wird.

Die Lehren aus Fukushima

Fukushima hat gezeigt: Auch in einem Industrieland kann es zu einem schrecklichen Atomunfall kommen. Die Menschen in Deutschland wollen dieses Risiko nicht länger tragen und so schnell wie möglich raus aus der Atomkraft, sagt Andree Böhling, Energie-Experte von Greenpeace. Die Bundesregierung steht in der Verantwortung, das Energiesystem in Deutschland entschlossen umzubauen - hin zu den zukunftsträchtigen Erneuerbaren Energien.

Wie kann das realisiert werden? Greenpeace hat kürzlich in seinem Energiekonzept Der Plan vorgerechnet, wie Deutschland einen geordneten Atomausstieg bis 2015 schaffen kann. Darin steht auch, wie der Kohleausstieg bis 2040 und eine Stromversorgung aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien bis 2050 umsetzt werden kann. Der Atomausstieg bis 2015 kann durch den verstärkten Ausbau der Erneuerbaren Energien und den Bau von zum größten Teil bereits geplanten Gaskraftwerken ausgeglichen werden. Neue Kohlekraftwerke werden für die sichere Stromversorgung nicht mehr benötigt; die bestehenden gehen für den Klimaschutz bis 2040 schrittweise vom Netz.

Volkswirtschaftliche Gewinne durch die Energiewende

Der positive Nebeneffekt: Bis zu einer Million neue Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbarer Energien prognostiziert Greenpeace bis zum Jahr 2050. Darüber hinaus würde die deutsche Volkswirtschaft allein bis 2030 etwa 300 Milliarden Euro an Energiekosten einsparen. Da die Erneuerbaren Energienquellen in der Regel dezentraler verteilt sind als große Atom- und Kohlekraftwerke, würde der Umbau Arbeitsplätze, Einkommen und Gewerbesteuereinnahmen erhöhen und bundesweit breiter verteilen.

Die Energiewende ist ein Innovationsmotor für den Standort Deutschland und wird einem neuen Wirtschaftswunder gleichkommen, so Böhling. Der Bedarf an Zukunftstechnologien wie Windkraft nimmt weltweit zu und Deutschland ist hier Vorreiter. Diesen Weg müssen wir nur konsequent weitergehen.

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

Online Magazin