Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hütchenspiele mit dem Bombenstoff

Mal sind 31 Kilogramm Plutonium zu viel da, mal fehlen 30 Kilo. Beim Blick auf die Zustände in Europas Atomanlagen könnte man vermuten, deren Manager wären bei Hütchenspielern in der Fußgängerzone in die Lehre gegangen. Mit dem großen Unterschied, dass sie selbst nicht mehr wissen, unter welchem Becher sie den Preis versteckt haben.

  • /

Heute wurde bekannt, dass bei Arbeiten in der französischen Atomanlage Cadarache schon im Juni 39 Kilogramm Plutonium gefunden wurden. Erwartet hatte man acht Kilogramm. Mit der nun entdeckten Menge könnten fünf Atombomben gebaut werden. Doch Plutonium ist auch einer der giftigsten Stoffe der Welt. Wer von dieser gefährlichen Substanz auch nur ein Millionstel Gramm einatmet, ein kaum staubkorngroßes Teilchen, kann an tödlichem Lungenkrebs erkranken.

In Cadarache hatten Inspektoren der Euratom in der Mox-Anlage der französischen Cogema einen nicht akzeptablen Schwund an Plutonium festgestellt. Die genaue Menge wurde damals nicht veröffentlicht. Im Jahr 2005 dagegen wusste man in der britischen Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield nicht mehr, wo 30 Kilo Plutonium geblieben waren. Damals fehlte was, heute hat man davon zu viel - ist jetzt alles gut?

Wenn Sie einen Kuchen backen, geht auch nicht alles nach Rezept. Da fällt schon mal ein Mehlstäubchen ab. Ja und?

Nein, das ist keine aktuelle Aussage eines französischen Atommanagers, das sagte die damalige Umweltministerin Merkel 1998, als sie von verstrahlten Castortransportwaggons erfuhr. Aber sie lernte schnell, dass Schlamperei in der Atomwirtschaft Methode hat. Und schon nach kurzer Zeit sagte sie zum gleichen Thema:

Wir können uns nicht auf das Informationssystem der Industrie verlassen.

Da müssen wir Frau Merkel beim Wort nehmen. Plutonium ist einer der gefährlichsten Stoffe dieser Erde. Es ist absolut nicht tolerierbar, dass bei der Wiederaufbereitung von Atombrennstoff kein Mensch sagen kann, ob Plutonium verschwindet oder nicht, weil das System die Mengen nicht genau erfassen kann. Was wäre, wenn Staaten wie der Iran oder Nordkorea nicht in der Lage wären, über den Verbleib von 30 Kilogramm Plutonium Auskunft zu geben? Die Gefahr der Proliferation besteht auch in Großbritannien oder Frankreich. Mit der Wiederaufarbeitung und der damit verbunden Plutoniumwirtschaft muss endlich Schluss gemacht werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.