Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Strahlenexperten bei Fukushima

Strahlenexperten von Greenpeace haben heute begonnen, die Radioaktivität außerhalb der Evakuierungszone um Fukushima zu messen. Sie wollen wissen, wie groß die Gefahr für die Bevölkerung wirklich ist.

  • /

Seit die Krise begonnen hat, spielen die Verantwortlichen Risiko und Ausmaß der radioaktiven Verseuchung herunter, sagt Greenpeace-Teamleiter und Strahlensicherheitsberater Jan van de Putte. Wir sind nach Fukushima gekommen, um die Folgen zu dokumentieren und einen unabhängigen Blick auf die Kontamination zu werfen.

Die Informationen aus Fukushima waren in den vergangenen zwei Wochen oft widersprüchlich. Mit einer transparenten und unabhängigen Analyse will Greenpeace dazu eine Alternative bieten. Das Team wird auch Kontakt mit den Gemeinden aufnehmen, die aus der 20-Kilometer-Zone um Fukushima evakuiert wurden.

Wir berichten, sobald die Messungen ausgewertet sind.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Zur Kampagne

Von Fukushima in eine erneuerbare Zukunft

Nach dem verheerenden Atomunfall im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi muss Japan umdenken: Die Bevölkerung will weg von der gefährlichen Nuklearenergie hin zu Wind und Sonne. Doch für die Regierung wiegen die Interessen der Atomindustrie schwerer.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufstand der Frauen

In Genf und Tokyo kämpfen zwei Frauen für besseren Schutz vor den Auswirkungen der Atomkatastrophe in Fukushima. Mit Etappensieg: Japan akzeptiert jetzt die UN-Auflagen.

Der Geschmack der Angst

Seit dem Super-GAU reist Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomkraft, jährlich für Strahlenmessungen nach Fukushima. Hier erzählt er von seiner Tour im vergangenen September.

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.