Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Aktivisten fordern mit Bannern und Atomfässern die Abschaltung des Reaktors Neckarwestheim I

Greenpeace protestiert bei EnBW-Hauptversammlung

Mit einem Die-In protestieren Greenpeace-Aktivisten heute vor der Hauptversammlung des Energieversorgers EnBW gegen dessen Weigerung, seinen Altreaktor Neckarwestheim I vom Netz zu nehmen. Die Ehrenamtlichen lassen sich zwischen gelben Atommüllfässern wie tot zu Boden fallen und weisen damit symbolisch auf die tödliche Gefahr von Störfällen oder Terroranschlägen auf Atomkraftwerke hin. Überdies fordern sie mit Bannern vor der Stadthalle des Kongresszentrums in Karlsruhe ein Umdenken in der Geschäftspolitik der EnBW. Die Aktionäre sollen für den Ausbau regenerativer Energien stimmen, anstatt an der Atomkraft festzuhalten.

  • /

Die Geschäftspolitik der EnBW ist rückwärts gewandt und unverantwortlich. Sie sollte ihre Milliardengewinne lieber in den Ausbau Erneuerbarer Energien investieren, statt sie als Dividende an Großaktionäre wie den staatlichen französischen Atomkonzern Electricité de France (EdF) auszuschütten, sagt Greenpeace-Aktivist Stephan Späth. Altreaktoren wie Neckarwestheim sind störanfällig und gehören sofort vom Netz.

Gegen Neckarwestheim I spricht nicht nur der mangelnde Schutz der Anlage vor Terroranschlägen und Flugzeugabstürzen, sondern auch der Standort auf geologisch instabilem Grund in einem ehemaligen Steinbruch. Laut Atomkonsens sollte das Kraftwerk schon Ende 2008 vom Netz gehen. Durch eine Drosselung der Stromproduktion verzögerte sich dies zunächst bis April 2010. Nun bleibt der Reaktor bis voraussichtlich Herbst 2010 in Betrieb, da er die nächsten Monate nach einer Ankündigung der EnBW auf nur 30 Prozent seiner eigentlichen Leistungsfähigkeit gefahren wird. Damit hält ihn der Stromkonzern am Netz, bis von der Bundesregierung ein nationales Energiekonzept beschlossen wurde. Von diesem erhofft sich EnBW, dass die Laufzeit von Neckarwestheim I auf Jahre hinaus verlängert wird.

Es darf keine Verlängerung des Risikos geben, Neckarwestheim I und die anderen Atomkraftwerke gehören abgeschaltet, und zwar so schnell wie möglich, fordert Späth.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.