Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Umweltschützer messen radioaktive Langzeitbelastung

Greenpeace-Experten vor Ort in Fukushima

Die Greenpeace-Atomexperten Thomas Breuer und Heinz Smital sind derzeit in Japan unterwegs: Ein Jahr nach dem Tsunami und der Reaktorkatastrophe von Fukushima wollen die beiden Experten gemeinsam mit internationalen Kollegen die radioaktive Langzeitbelastung in der Präfektur Fukushima messen und die Menschen in der Präfektur Fukui in ihrem Kampf für eine Energiewende unterstützen.

  • /

In Japan sind derzeit nur noch zwei von 50 Atomkraftwerken am Netz. Die lokal in den Präfekturen zuständigen Behörden weigern sich, Atomkraftwerke, die in Wartung gegangen sind, anschließend wieder hochzufahren. Nach der Katastrophe von Fukushima hat die Anti-Atomkraft-Bewegung in Japan starken Zulauf und drängt auf eine Energiewende.

Thomas Breuer ist in Japan, um die Menschen in ihrem Kampf für eine atomstromfreie Zukunft zu bestärken und zu unterstützen. Der Leiter des Klima- und Energiebereiches von Greenpeace Deutschland ist in die Präfektur Fukui (Hauptinsel Honshu) gereist, wo alle 14 Atomreaktoren derzeit nicht am Netz sind und Bürgermeister und Umweltverbände sich für eine dauerhafte Abschaltung aller Reaktoren einsetzen.

Ein Jahr nach dem Unglück in Fukushima sind die Erhebungen über die Langzeitstrahlenbelastung in den betroffenen Regionen unzureichend. Der Kernphysiker und Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital misst deshalb gemeinsam mit einem internationalen Team die Belastung in der Region Watari, die vom Tsunami schwer getroffen wurde. Obwohl die radioaktive Belastung des dicht besiedelten Gebietes hoch ist, wurde Watari nicht von der Regierung evakuiert. Die Menschen waren und sind bei der Abschätzung der Strahlengefahr auf sich selbst gestellt.

Smital und Breuer sind bis zum 12. März in Japan. Wir werden unsere Leser an dieser Stelle und im Greenpeace Blog über ihre Messungen und Erlebnisse informieren, zum Beispiel im Greenpeace Podcast GreenBytes.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Zur Kampagne

Von Fukushima in eine erneuerbare Zukunft

Nach dem verheerenden Atomunfall im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi muss Japan umdenken: Die Bevölkerung will weg von der gefährlichen Nuklearenergie hin zu Wind und Sonne. Doch für die Regierung wiegen die Interessen der Atomindustrie schwerer.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Aufstand der Frauen

In Genf und Tokyo kämpfen zwei Frauen für besseren Schutz vor den Auswirkungen der Atomkatastrophe in Fukushima. Mit Etappensieg: Japan akzeptiert jetzt die UN-Auflagen.

Der Geschmack der Angst

Seit dem Super-GAU reist Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomkraft, jährlich für Strahlenmessungen nach Fukushima. Hier erzählt er von seiner Tour im vergangenen September.

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.