Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Experten im Fernsehen

Das Telefon steht nicht still. Unsere Atom-Experten geben unzählige Interviews und versuchen, die Situation in Japan einzuschätzen. Die Medien wollen aber auch wissen, was von der Aussetzung der AKW-Laufzeitverlängerung in Deutschland zu halten ist. Wir haben einige Medien-Beiträge für Sie zusammengestellt.

  • /

In der ARD-Sendung Beckmann wird unser Mitarbeiter Heinz Smital, Kernphysiker, zur Situation in Japan befragt. Die Sendung ist lang - ab der 43. Minute kommt Kernphysiker Heinz Smital zu Wort.

Vor kurzem ließ sich Mappus, Ministerpräsident in Baden-Württemberg, noch von seinen Parteifreunden für den Kauf von 45 Prozent EnBW-Anteilen feiern. Das Geschäft fällt ihm jetzt auf die Füße - ein Beitrag von Frontal21.

Ebenfalls bei Frontal21 lief am 15. März ein Bericht, der schwere Vorwürfe erhebt: Im Atomkraftwerk Philippsburg sei es in den Jahren 2009 und 2010 zu mehreren Ereignissen gekommen, die zu melden gewesen wären - was aber nicht geschehen ist.

Wiederum um Japan geht es in der RBB-Sendung Klipp & Klar vom 15. März - mit unserer Energie-Expertin Anike Peters.

Droht in Japan der Supergau, welche Folgen hat die Reaktorkatastrophe für die Region und für die ganze Welt? Ist das Zeitalter der Atomkraft zu Ende, schaltet Deutschland die ersten Reaktoren ab? Diesen Fragen stellt sich Greenpeace-Geschäftsführer Roland Hipp im SWR1-Interview.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.