Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace evakuiert vor Hauptquartier der Atomenergie-Behörde

Greenpeace-Aktivisten haben vor der Zentrale der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) in Wien eine symbolische "Atom-Evakuierungszone" errichtet. Mit Bannern und einem rauchenden Reaktor-Kühlturm fordern sie eine Zukunft ohne Atomkraft.

  • /

Laut ihrer Satzung will die IAEO Frieden, Gesundheit und Wohlstand durch die zivile Atomkraft fördern, sagt Niklas Schinerl, Sprecher von Greenpeace Österreich. Doch Fukushima zeigt, dass Atomkraft das Gegenteil bewirkt. Die in Wien tagenden Vertreter der IAEO müssen sich als Konsequenz aus den Atom-Katastrophen von Fukushima und Tschernobyl zu einem raschen Ende des Atomzeitalters bekennen. Es ist das Gebot der Stunde, statt in Atomenergie in Energieeffizienzmaßnahmen und sichere und saubere Energiequellen zu investieren.

Anlässlich der Tagung zur nuklearen Sicherheit (CNS - Convention on Nuclear Safety) kritisierten die Aktivisten erneut die wenig transparente Informationspolitik der IAEO zur japanischen Reaktorkatastrophe. Bereits Ende März konnte Greenpeace nachweisen, dass die IAEO Vorfälle in Fukushima verharmlost oder verschweigt.

Die heute zu Ende gehende Konvention wurde als Reaktion auf den atomaren GAU von Tschernobyl (1986) ins Leben gerufen. Sie soll die nukleare Sicherheit weltweit verbessern. Sämtliche Staaten mit Atomkraftwerken haben sie unterzeichnet. Die Übereinkommen und von der IAEO empfohlenen Standards sind jedoch kaum bindend. Ihre Umsetzung wird zudem nicht überprüft.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Aufstand der Frauen

In Genf und Tokyo kämpfen zwei Frauen für besseren Schutz vor den Auswirkungen der Atomkatastrophe in Fukushima. Mit Etappensieg: Japan akzeptiert jetzt die UN-Auflagen.

Der Geschmack der Angst

Seit dem Super-GAU reist Heinz Smital, Greenpeace-Experte für Atomkraft, jährlich für Strahlenmessungen nach Fukushima. Hier erzählt er von seiner Tour im vergangenen September.

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.