Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Aktivisten protestieren auf AKW-Baustelle

Auf der Baustelle des Europäischen Druckwasserreaktors (EPR) in Flamanville/Frankreich stand heute für ein paar Stunden die Arbeit still. Rund 50 Greenpeace-Aktivisten hatten am frühen Morgen vor dem Eingang zwei LKW fest im Boden verankert. Die Aktivisten erkletterten drei Baukräne.

  • /

Die Situation in Japan macht eine Neubewertung der Reaktorsicherheit notwendig, und als Erstes müssen die Arbeiten an den neuen AKW gestoppt werden, damit Veränderungen berücksichtigt werden können, erklärte Atomexpertin Sophia Majnoni von Greenpeace Frankreich.

Die französische Atomaufsichtsbehörde ASN habe erst vor wenigen Wochen darauf hingewiesen, dass gerade der neue Reaktortyp EPR Sicherheitsrisiken ähnlich denen von Fukushima 1 aufweise, so Majnoni. Die Behörde muss ein Moratorium auf den Bau aussprechen.

Die Atomlobby preist den EPR als neue und besonders sichere AKW-Generation. Im Bau zeichnet sich der neue Kraftwerkstyp allerdings durch ständigen Nachbesserungsbedarf, zeitliche Verzögerungen und Kostenexplosion aus - nicht nur in Flamanville.

Im finnischen Olkiluoto, wo seit 2005 der Prototyp gebaut wird, hinken die Arbeiten um Jahre hinter dem Plan zurück. Die finnische Atomaufsicht hat bisher rund 2000 teils gravierende Mängel dokumentiert. Unter anderem gab es Probleme mit dem Beton und mit Schweißnähten am Sicherheitsbehälter.

In Flamanville wird seit Ende 2007 gebaut. Schon nach einem Dreivierteljahr zeigten sich Parallelen zu Olkiluoto. Die französischen Greenpeacer sagten damals, Olkiluoto sei die Kristallkugel, in der die Franzosen lesen könnten, was sie in Flamanville noch erwarte.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.