Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gorleben: Strahlenwerte am Limit

Radioaktivitätsmessungen am Zwischenlager Gorleben stellen den Castortransport 2011 erneut zur Debatte. Am Zaun des Geländes wurde im Vergleich zum Vorjahr ein höherer Strahlenwert gemessen. Hochrechnungen ergeben, dass der genehmigte Jahresgrenzwert überschritten werden könnte - obwohl aktuell erst rund ein Viertel der geplanten Castorbehälter dort gelagert werden.

  • /

Das niedersächsische Umweltministerium hat die Messungen in Auftrag gegeben. Der Halbjahreswert für Neutronenstrahlung lag nach offiziellen Angaben bei 0,27 mSV (Millisievert). Am Zaun des umstrittenen Zwischenlagers sind maximal 0,30 mSV pro Jahr erlaubt. Wenn - wie die aktuellen Werte vermuten lassen - der Jahresgrenzwert überschritten werden wird, erhält der diesjährige Castor keine Genehmigung.

Aktuell enthält das Lager rund 102 Castorbehälter, insgesamt 420 Castoren sind eingeplant - jeder einzelne davon enthält so viel radioaktives Inventar, wie allein bei der Atomkatastrophe in Tschernobyl freigesetzt wurde! Das Umweltministerium erwägt, die Castoren auf dem Lagergelände umzustellen, um den Abstand zur Umzäunung zu vergrößern.

Eine angemessene Lösung? Nein, sagt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace: Die verschärften Strahlenprobleme im Zwischenlager bekräftigen die Forderung von Greenpeace, keinen weiteren Castorbehälter in Gorleben einzulagern!

Der Kernphysiker fordert: Der für dieses Jahr geplante Castortransport muss in das grenznahe Zwischenlager am AKW Philippsburg in Baden-Württemberg gebracht werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.