Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fukushima - jetzt auch für Japan das Ausstiegssignal

In Japan zeichnet sich eine Wende ab. Ministerpräsident Kan kündigte gestern den schrittweisen Ausstieg aus der Kernkraft an. Greenpeace-Energieexperte Andree Böhling spricht von "einem guten Tag für das japanische Volk und vom Beginn einer weltweiten Energiewende."

  • /

Der 11. März 2011 bedeutete einen schweren Einschnitt auch für das erdbebengewohnte Japan: Eine verheerende Kettenreaktion aus Erdbeben, Tsunami und nuklearer Katastrophe verwüstete ganze Regionen an der ostjapanischen Küste. Tausende verloren ihr Leben, ihre Familie, Zehntausende ihr Heim und ihre Lebensgrundlagen. Die Atomkraft, bis dahin von einem großen Teil der Bevölkerung akzeptiert, verliert seitdem zunehmend an Befürwortern.

Der wachsende Protest hat offenbar auch die Regierung erreicht. Bis zum Tag der Katastrophe wollte Japan den Anteil der Kernkraft an der Stromerzeugung von derzeit rund 30 Prozent auf über 50 Prozent erhöhen. Schon in den vergangenen Wochen sprach Ministerpäsident Kan stattdessen über eine Verringerung des Anteils. Jetzt hat er die überfällige Wende eingeleitet. Sein Land werde eine zukünftige Gesellschaft ohne Kernkraftwerke schaffen.

Die japanische Regierung zieht die einzig vernünftige Konsequenz aus der Atomkatastrophe, sagt Andree Böhling. Fukushima markiere den Anfang vom globalen Ausstieg aus der Atomkraft. Kans Ankündigung sei auch das Startsignal für eine globale Energiewende.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Zur Kampagne

Von Fukushima in eine erneuerbare Zukunft

Nach dem verheerenden Atomunfall im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi muss Japan umdenken: Die Bevölkerung will weg von der gefährlichen Nuklearenergie hin zu Wind und Sonne. Doch für die Regierung wiegen die Interessen der Atomindustrie schwerer.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

„Hochgradig fahrlässig“

Zehn Kilometer westlich von Fukushima brennt der Wald – mitten in der am höchsten verstrahlten Zone. Greenpeace-Experte Shaun Burnie berichtet über die Situation vor Ort.

Doppelt verletzlich

Frauen und Kinder leiden ganz besonders unter der Atomkatastrophe von Fukushima: körperlich, psychisch, finanziell und sozial. Das zeigt ein neuer Greenpeace-Report.

„Normalität“ in der Sperrzone

Sechs Jahre lag Iitate verlassen in der Sperrzone des explodierten AKW Fukushima Daiichi. Jetzt soll es wieder besiedelt werden. Greenpeace zeigt: Der Plan ist totaler Wahnsinn.