Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Finnland will zwei neue AKW bauen

Das finnische Parlament hat heute beschlossen, zwei neue Atomreaktoren bauen zu lassen. Wie es scheint, haben die Abgeordneten in Anbetracht der horrenden Kostenentwicklung und Zeitverzögerung beim derzeitigen Bau des EPR Olkiluoto (OL3) durch den französischen Konzern Areva, völlig den Bezug zur Realität verloren. Die Investitionen gehen eindeutig in die falsche Richtung.

  • /

Angesichts der Probleme beim derzeitigen Neubau des Atomkraftwerkes Olkiluoto 3 ist die Entscheidung schlichtweg absurd, sagt Greenpeace Atomexperte und Kernphysiker Heinz Smital. Die Kosten des Neubaus haben sich verdoppelt, die Fertigstellung verzögert sich um mindestens vier Jahre. Entscheidende Sicherheitsfragen sind bisher nicht gelöst.

Von Anfang an hat sich der EPR sicherheitstechnisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert: Seit dem Baubeginn 2005 bis zum August 2009 hat die finnische Atomaufsichtsbehörde mehr als 2.200 Sicherheits- und Qualitätsprobleme festgestellt. Zudem sind EPR nicht ausreichend gegen Terrorangriffe aus der Luft geschützt.

Zu den mannigfachen Sicherheitsmängeln kommen Verzögerungen beim Bau und explodierende Kosten: Der Reaktor in Olkiluoto etwa sollte Anfang 2009 ans Netz gehen, daraus wurde dann 2011. Zuletzt hat der finnische Energiekonzern erklärt, der Reaktor werde frühestens im Juni 2012 fertig, es könne aber auch noch länger dauern. Proportional zur Baudauer wachsen auch die Baukosten. Aus ursprünglich veranschlagten 3 Milliarden Euro Gesamtkosten sind bei der letzten Prognose 5,3 Milliarden geworden.

Das finnische Parlament handelt zudem gegen den Willen der Bevölkerung. Denn nach aktuellen Umfragen sprechen sich nur 20 Prozent der Finnen für zwei neue Atomreaktoren in ihrem Land aus.

Ein weiteres Problem spricht Smital an: Schweden und Finnland steuern auf einen deutlichen Stromüberschuss in ihren Ländern zu, sollten die beschlossenen neuen Reaktoren tatsächlich gebaut werden. Das ist zusätzlicher Strom, der auch nach Deutschland exportiert werden soll und europaweit den Ausbau der Erneuerbaren Energien massiv bedroht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.