Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Erkundungsarbeiten für Gorleben gehen weiter

Die Erkundungsarbeiten für Gorleben als Atommüllendlager sollen wieder aufgenommen werden. Das hat heute der niedersächsische Umweltminister Sander (FDP) verkündet - obwohl die massiven Proteste gegen den diesjährigen Castortransport nach Gorleben noch lange nicht verhallt sind.

  • /

"Der niedersächsischen Umweltminister Sander scheint jeglichen Realitätssinn und den Kontakt zum Volk verloren zu haben. Mit der Anordnung, den völlig ungeeigneten Salzstock in Gorleben weiter auszubauen, richtet er sich nur Stunden nach der Einfahrt der Castorbehälter ins Zwischenlager gegen den Willen der Bürger", kommentiert Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler die Entscheidung.

"Die massiven Bürgerproteste der vergangenen Tage zeigen, dass der Salzstock nicht nur ungeeignet, sondern auch nicht gewollt ist. Doch Sachargumente und die Einhaltung von rechtlichen Verfahrensweisen scheinen der Regierung im Fall Gorleben keinen Pfifferling wert zu sein."

Greenpeace, die Rechtshilfe Gorleben, die Kirchengemeinde Gartow sowie der Besitzer von Grundstücken über dem Salzstock hatten die Arbeiten mit einer Klage gestoppt. Greenpeace wird nun weitere juristische Schritte prüfen, um gegen diese Entscheidung vorzugehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.