Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiekonzern E.ON weder nachhaltig noch zukunftsfähig

Den unverantwortlichen Unternehmenskurs von E.ON hat Greenpeace heute auf der Jahreshauptversammlung des Energiekonzerns scharf kritisiert. Vor dem Eingang der Grugahalle in Essen standen Greenpeace-Aktivisten mit einem Transparent mit der Aufschrift Herr Teyssen, übernehmen Sie Verantwortung: Atomausstieg jetzt.

  • /

Energie-Experte Karsten Smid von Greenpeace warf E.ON-Chef Johannes Teyssen vor, er sei ausschließlich auf Profit fixiert. Er verweigere sich der Energiewende und setze damit die Gesundheit und das Leben vieler Menschen aufs Spiel.

Niemand darf das Leben eines anderen verwetten, nur weil die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Wettausgangs sehr hoch ist, zitiert Smid in seiner Rede vor den Aufsichträten den Ethik-Experten Robert Spaemann. Aber genau das tun Sie, Herr Teyssen. Sie verwetten das Leben der Menschen in der Umgebung von Atomkraftwerken. Die atomare Katastrophe von Fukushima galt auch als unwahrscheinlich, aber sie ist passiert. Auch in Deutschland kann es zu einem atomaren GAU kommen.

Nur knapp ein Prozent Erneuerbare Energie im Portfolio von E.ON

Trotzdem kämpft Johannes Teyssen für lange Laufzeiten seiner Atomreaktoren. Greenpeace kritisiert, dass der Energiekonzern mit dieser Haltung die Energiewende blockiert. Gerade einmal ein Prozent des von E.ON in Deutschland produzierten Stroms stammen aus Wind- und Sonnenkraft. Auch in den kommenden Jahren wird der Stromanbieter weit hinter den politischen Zielvorgaben einer Energiewende zurückbleiben: Gerade einmal 13 Prozent seiner Gesamtinvestitionen will E.ON in den kommenden Jahren in den Ausbau Erneuerbarer Energien investieren. Dies besagt eine aktuelle Studie, die das Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) für Greenpeace durchgeführt hat. Das ist zu wenig, um bis zum Jahr 2020 die von der Politik geforderten 35 Prozent an Strom aus Erneuerbaren Energien im unternehmenseigenen Strommix zu decken.

Greenpeace fordert daher E.ON-Chef Teyssen auf: Zukunftsverantwortung übernehmen! Energie-Experte Smid appelliert: Jetzt besteht die historische Chance für einen wirklichen Kurswechsel. Die Errichtung von Offshore-Windparks braucht finanzstarke Großunternehmen, die mutig in Zukunftstechnologien investieren. Darin liegt nach Smid auch die einzige Chance für den Energiekonzern, den derzeitigen Abwärtstrend der E.ON-Aktie zu bremsen.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.