Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein wirklicher Atomausstieg sieht anders aus

Ausstieg so schnell wie möglich – das hatte Bundeskanzlerin Merkel kurz nach der Katastrophe von Fukushima versprochen. Doch der Beschluss der schwarz-gelben Koalition ist kein Ausstieg so schnell wie möglich, sondern ein Spiel mit vielen Hintertürchen für die Atomkonzerne.

  • /

Seit der Nacht von Sonntag auf Montag steht fest: Die deutschen Atomkraftwerke sollen bis spätestens Ende 2022 abgeschaltet werden. Die sieben ältesten derzeit abgeschalteten Atommeiler und das Kernkraftwerk Krümmel werden nicht wieder ans Netz gehen - bis auf einen Altmeiler, der bis 2013 als Reaktor auf Stand-by dienen soll.

Die Sieben-plus-eins-Lösung ist zwar ein erfreuliches Ergebnis der Verhandlungen, jedoch löst Merkel ihr Versprechen, aus der der Atomkraft so schnell wie möglich auszusteigen, damit nicht ein. Ein Ausstieg bis 2022 ist nicht der schnellstmögliche, den sie versprochen hatte, sondern ein unverantwortlich langsamer Ausstieg. Merkel hat ihr Wort gebrochen und nichts aus Fukushima gelernt. So setzt sie Millionen von Menschenleben noch elf Jahre unnötigerweise einer hohen Gefahr aus, sagt Tobias Münchmeyer, Energieexperte bei Greenpeace. Am Sonntagmorgen waren Greenpeace-Aktivisten auf das Brandenburger Tor in Berlin geklettert, um genau diese Botschaft zu verkünden. Jeder Tag Atomkraft ist einer zu viel stand auf dem drei Meter hohen und 18 Meter breiten Transparent. Greenpeace hat mit dem Energiekonzept Der Plan gezeigt, dass ein vollständiger Atomausstieg bis 2015 machbar und versorgungssicher ist.

Hatte die Bundesregierung erklärt, die mittelalten Reaktoren Gundremmingen B und C, Grafenrheinfeld, Grohnde, Philippsburg 2 und Brokdorf Schritt für Schritt bis 2021 zu schließen, wurde erst jetzt bekannt, dass diese sechs Reaktoren erst im Zeitraum 2019 bis 2021 schließen sollen.

Einen Altmeiler wie Grafenrheinfeld, der sogar älter ist als der Pannenreaktor in Krümmel, noch mehr als acht Jahre laufen zu lassen, ist viel zu riskant, so Münchmeyer.

Greenpeace fordert daher von Bundeskanzlerin Merkel, bis 2015 aus der Atomkraft auszusteigen, fixe Abschaltdaten ohne Hintertürchen für jeden Atommeiler festzulegen und kein Atomkraftwerk als Kaltreserve in Betrieb zu lassen.

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.